UweImortBlog

Neues von der Speckstein – Front

3 Kommentare

Neues von der Speckstein – Front

Durch die Bildhauerei einer Freundin habe ich mich vor einigen Monaten erneut inspirierten lassen. (Link zum Bericht vom 26.11.2012) Ein Hobby das ich immer als recht anspruchsvoll angesehen habe, bei dem mir jedoch bislang sehr viel Know How fehlte. Seit 2007 habe ich mich immer wieder an Speckstein versucht. Die Ergebnisse entsprachen leider nicht immer meinen angestrebten Zielen. Frühe Versuche schlummern heute ganz unten in den Specksteinkiste.

Durch den Zuspruch meiner Freundin Verena habe ich mich immer wieder motivieren lassen. Von ihr erhielt ich Tipps und Kniffe zur Bearbeitung, konnte von ihrer weitreichenden Erfahrung erheblich profitieren. Im Dezember 2012 legte ich ein erstes Werkstück vor das meinen Absichten recht nahe kam. (Link zum Bericht vom 04. Dezember)  Seither habe ich viel Zeit genutzt um an meinen Fähigkeiten zu arbeiten. Dem Sprichwort: Übung macht den Meister folgend habe ich sehr viel Zeit in die Umsetzung investiert. Was dabei heraus gekommen ist möchte ich an dieser Stelle präsentieren. Ein Anhänger in Form einer…

stilistischen Bärenklaue.

image

Talisman Bärenklaue

Natürlich mag ich mich noch nicht mit ihren routinierten Techniken messen oder vergleichen. Dennoch bin ich mit aktuellen Ergebnissen zufriedener als vor einem Jahr.

Was begeistert an Speckstein?

Wenn ich an unförmigen Steinen arbeite, hobel und feile, gleicht dies fast einer Meditation. Gedanken fokussieren sich, Hand und Hirn werden eins. In dieser Stimmung kann ich wunderbar abschalten, Chaos, Druck und Lärm des Alltags verbleiben weit hinter mir. Es ist äußerst wohltuend zu erleben wie sich durch Willenskraft eine neue Form aus einem Stein heraus schält. Ob allein oder mit guten Freunden zusammen, in Verbindung mit einem guten Hörbuch, Musik oder auch Gesprächen birgt ein Speckstein – Wochenende eine Menge Kraft und Spaß. Und allein eine Menge Zeit um sich mit sich selbst zu beschäftigen.

Ein wenig neidisch bin ich natürlich auf die Skulpturen meiner Freundin. Sie haucht groben Steinen Leben ein und arbeitet in meinen Augen ein Stück Seele aus den massiven Blöcken. Ich bin mir nicht sicher ob ich das jemals schaffe. Bin aber doch regelmäßig stolz ansehnliche Stück abzuliefern.

Advertisements

Autor: Imort

Mitten im Leben, dabei wenn es sich lohnt.

3 Kommentare zu “Neues von der Speckstein – Front

  1. „Natürlich mag ich mich noch nicht mit ihren routinierten Techniken messen oder vergleichen.“

    *lach* also ich find immer noch, dass ich teilweise ziemlich stümperhaft an die ganze Sache rangehe 😉 mit jedem Stein lernt man halt was neues

    UND ich finde es auch beeindruckend, wie du so feine Sachen machen kannst, solche Mini-Arbeiten würden in meinen grobmotorischen Fingern garantiert zerbrechen.

    So hat jeder unterschiedliche Fähigkeiten, auf die man gegenseitig neidisch sein kann.

    und wenn du jetzt sagst, dass in deinen Stücken keine Seele drin ist… dann hau ich dich bei Gelegenheit 😛

    Liebe Grüße, Verena

  2. Pingback: Einkauf im Specksteinhimmel | uweimortblog

Hier bitte deinen Kommentar eingeben.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s