UweImortBlog

Vitamine mit Stachel

Hinterlasse einen Kommentar

Die letzte Erkältung liegt erst Tage zurück. Gesunde Ernährung soll dem eigentlich vorbeugen. Trotzdem hatte es mich erwischt. In meiner Küche sind immer Vitamine in Form von frischem Obst zu finden. Gern probiere ich da Neues aus.

imageHeute möchte ich euch von einer Besonderen, und wie ich finde, unangenehmen Frucht berichten. Im Supermarkt entdeckte ich die Kaktus-Feige. (Grün/Organe Früchte mit den kleinen Punkten ganz rechts in der Schale).

Kaktus-Feige (Opuntia ficus-indica)

Diese wirkt nicht zufällig wie eine Kaktee. Denn an eben solchen wird sie geerntet. Und darum trägt sie auch den Beinamen Kaktusfrucht. Doch weiter im Text. Mit der Nase nahm ich ersten Kontakt zu der mir bislang unbekannten Frucht auf. Doch dem Geruchssinn verweigerte sie sich standhaft. Trotzdem beschloss ich, sie aus der Obst- & Gemüseabteilung zu entführen. Mit einer 500 gr Schale machte ich mich auf den Heimweg. Doch lange konnte ich nicht widerstehen.

imageIn der Mitte geteilt, rückte ich dem fruchtigen Innenleben mit einem Löffel zu Leibe. Der Aufdruck auf der Verkaufsverpackung empfahl: die Feige wie eine Kiwi auszuhöhlen. Die stabile Außenhaut lag dabei recht griffig in der Hand.

Seeeeehr kernig aber durchaus schmackhaft (süß bis säuerlich) passierte das Fruchtmark meine Geschmacksknospen. Wie erwartet ein wenig wässerig. Ich muss zugeben, geschmacklich hatte ich etwas mehr erwartet. Meine Zunge war nur wenig inspiriert, dennoch machte sich diese feige Feige bald auf andere Weise bemerkbar.
Die Reste diese Leckerei waren längst im Abfall gelandet. Während der letzten Stunde stellte ich ein wiederkehrendes Jucken an meinen Händen fest. Hielt dies anfangs noch für einen Zufall. Bald entdeckte ich die stachelige Überraschung. Eine genauere Betrachtung ließ mich eine Menge Minidornen in der Haut entdecken. Zwischen den Fingern, auf dem Handrücken überall haarfeine Widerhaken. Sofort war klar, wo ich mir diese gefangen hatte. Mit einer sehr feinen Pinzette verschaffte ich mir Abhilfe. Und da noch 5 weitere Stachelgranaten in der Packung auf mich warteten, musste eine Lösung her.

TIPP

Die einfachen Dinge haben oft die größte Wirkung. Vorbeugend diente ein einfaches Taschentuch, die zur Genüge vorhanden waren. So blieb mir eine erneute Piek-Teufelei erspart. Ich werde diese Frucht demnächst sicherlich wieder auf den Speiseplan setzen. Man soll sie auch schälen können. Die würfelig geschnittene Fruchtmasse werde ich dann in einen Fruchtsalat einbauen. So weit meine Pläne.

FAZIT

Vitamine in einer sehr stacheligen Version, dennoch eine angenehme Abwechselung. Der recht kernige Inhalt mag empfindliche Zungen verschrecken. Falls die Leserschaft auch das Abenteuer wagen möchte, vergesst bitte nicht ein Taschentuch zu benutzen.

Ich habe noch etwas nachgelesen. Die Kaktusfeige kommt in Mexiko, Spanien oder tropischen Gebieten vor. Sie ist von grün, rötlich bis Orangefarben im Laden vorzufinden. Vor dem Kauf kurz auf die Konsistenz prüfen. Denn nur relativ weiche Früchte sollen sich zum Verzehr eignen. Also Finger weg von harten Holzeiern.

Die Kaktusfeige enthält:
Mineralstoffe:
Eisen, Natrium, Zink, Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphat
Vitamine:
Beta-Carotin, Folsäure, Vitamin E, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, und Vitamin C.

Advertisements

Autor: Imort

Mitten im Leben, dabei wenn es sich lohnt.

Hier bitte deinen Kommentar eingeben.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s