UweImortBlog


7 Kommentare

Sherlock im Osterkörbchen

Gute Nachrichten für all jene, die wie ich ein Herz für die BBC-Adaption des deduktiven Privatermittlers entwickelt haben.

wp-1458999744513.png

Ostermontag 2016 spendiert uns die ARD das neue Abenteuer:

Sherlock – Die Braut des Grauens

Genauer gesagt am 28.03.16 um 21:45 Uhr ist es endlich so weit. Bendict Cumerbatch (Sherlock Holmes) und Martin Freeman (Dr. John Watson) ermitteln wieder. Doch für diese mehr oder minder offizielle 4. Staffel haben sich Moffat und Gatiss (Mycraft Holmes) etwas Besonderes einfallen lassen. Denn die Handlungsfäden um das Ermittler Duo werden ins 19. Jahrhundert verknotet. Wie und warum, Antworten auf diese Fragen muss sich der Zuschauer selbst erarbeiten. Nein, hier wird nicht gespoilert. Den Verlust dieses einmaligen Erlebnisses möchte ich nicht verschulden. Da geht doch ein Großteil des Zaubers verloren … oder? (Für alle, die sich dennoch selbst spoilern möchten, gibt es unten einen Link).

1895

Ab ins Körbchen mit den viktorianischen Versionen von Inspektor Lestrade (Rupert Graves) und der renitenden Mrs. Hudson (Una Stubbs). Wer schon immer die BBC Versionen von Arthur Conan Doyle in belletristisch korrekter Garderobe bewundern wollte, erhält nun die Gelegenheit. Die Britisch Broadcasting Corporation hat sich nicht lumpen lassen. Der Griff in die Mottenkiste, (in den BBC 80 ern durchaus  Standard), bleibt dem Zuschauer erspart. Stattdessen gibt es Samt und Seide, auch Bilder von Setszenerien weisen Kinocharakter auf. Eine Menge Glanz und Glimmer fürs Osterkörbchen.

NEBENHER

Zugegeben, ich kann mich nicht mit diesem Titel anfreunden. Plump und abgegriffen … da mag ich fast schon Absicht vermuten? Aber Moffat und Gatiss vertraue ich. Sherlock verdankt ihnen seinen Erfolg. Nicht zuletzt gelang auch Cumberbatch und Freeman mit SHERLOCK der große Durchbruch. Obwohl sie zuvor schon viele Jahre auf der Kinoleinwand präsent waren.

2016 keine komplette Staffel SHERLOCK? Kann dieses SPECIAL ein solches Defizit lindern? Wir werden es bald wissen. Offiziell ließ man verlauten, terminliche Unvereinbarkeiten der Hauptdarsteller und des Regiestuhls unter Mark Gatiss seien verantwortlich. Das die BBC mit solchen Oster-Überraschungen durchaus punkten kann, zeigt sich am Beispiel Doctor Who.

Also nicht jammern, klagen oder lamentieren. Stattdessen lieber den richtigen (Oster-)Sender suchen und zusammen mit einigen Süßigkeiten aus dem Osterkörbchen genießen.

Viel Spaß … Euer Uwe

Weitere Infos unter: (ARD LINK)

 

 

Advertisements


4 Kommentare

Gewonnen

Bevor am Donnerstag ein neuer Bericht aus der Serie: Abenteuer Urlaub folgt, heute ein kleiner aber sehr erfreulicher Einwurf.

wpid-img_20150823_214509.jpg

DER PURE ALPTRAUM – Thriller mit Ryan Reynolds und Ben Kingsley …

las ich es letzten Mittwoch im Recklinghausener Lokalblättchen. Die Stadtspiegelredaktion spendierte dem Kinofilm SELF/LESS einen kurzen Artikel, gefolgt von einem kleinen Gewinnspiel. Zwei kostenlose Kinokarten für die Freitagabendvorstellung winkten fleißigen Schreibern. Schnell verfasste ich eine E-M@il, um mit in den Glückstopf zu gelangen.

Bei der Auslosung am Freitagmittag war ich unter den Gewinnern. Am Abend saß ich dann erwartungsvoll mit Freunden in der Aufführung. Für sie war es eine Überraschungsvorstellung, denn ich hatte ihnen nicht verraten in welchen Streifen es gehen sollte.

Abschließend muss ich gestehen, ich mag es zu gewinnen. Das gibt ein tolles Bauchgefühl und schafft gute Laune.


4 Kommentare

Ein neuer Doktor (Who) ist in der Stadt.

Wie unlängst bekannt sein dürfte, schätze ich die britische BBC, besonders deren TV-Serie Doctor Who. Bevor Ende 2015 die 9. Staffel im britischen TV ausgestrahlt wird, habe ich mich mit der Veröffentlichung der aktuellen Folgen in deutscher Synchronisation beschäftigt. Die Kaufversion ist für mich stets ein Pflichtkauf. Selbstverständlich hätte ich, um aktueller zu wirken, gleich zur Ausstrahlung einen Artikel schreiben können. Dem Internet sei Dank, kann man als getreuer Anhänger die Ausstrahlung über die BBC-Homepage verfolgen. Dennoch liegt mir dessen deutsche Synchro sehr am Herzen. Ich gehöre zu den Menschen, dessen englisches Sprachverständnis nicht für Wortwitz und Slang ausreicht, (und dies auch zugeben). Natürlich bietet auch die deutsche Box den Originalton, umschalten ist somit möglich.

wpid-dwlogo2.png

IMG_20141222_103923Ein neuer Doktor ist in der Stadt. Seit einigen Wochen liegt die neue Staffel der britischen SciFi Serie in den deutschen Verkaufsregalen. Es ist also an der Zeit, einen „gründlichen“ Blick auf die 12 Folgen der 8. Staffel zu werfen. Diese warten, wie unlängst bekannt sein dürfte, mit einem neuen Darsteller auf. Peter Capaldi schlüpft in die Schuhe des zeitreisenden Wunderonkels von Galyfrey. Nach dem Abschied von Matt Smith, kündigen sich große Veränderungen an.

wpid-img_20150513_152219.jpgDie Folgen –

(aus dem Jahre 2014) bieten durchweg gute und abwechselungsreiche Unterhaltung. Ohne Wenn und Aber, in ca. 653 Min. gibt es Unheimliches, Lustiges, Spaciges, Liebenswertes, Schrulliges, Spannendes und auch einen roten Faden, der in einer Doppelfolge endet. Alte Bekannte aber auch neue und sehr vielversprechende Feinde betreten die Bühne. Wieder einmal fasse ich mir an den Kopf und sage … warum ist das vorher nie jemandem eingefallen. Die Knochenlosen sind in meinen Augen Anwärter auf den Thron der Top-Gegner.

Löcher werden gefüllt und Brücken gebaut. Der Zuschauer erfährt, warum der Zeitwanderer eine Bombe im 50-Jahre-Special ausgerechnet in einer Hütte zündet. Ich mag es, wenn Dinge plötzlich Sinn machen und nachträglich für einen Aha-Effekt sorgen.

Der Doctor –

bzw. dessen Rolle wird nun von einem neuen Schauspieler übernommen. Nache dem obligatorischen Tode und der Regeneration als neue Persönlichkeit ist alles neu, anders und nicht austauschbar durch die vorherigen Darsteller. Capaldi hat bewiesen das es möglich ist. Nr. 13 geht Probleme komplett anders an. Er wählt logisch-, pragmatische Wege, ihm fehlt jegliche Leichtfüssigkeit und gefühlsbetontes Verhalten. So erscheint er sehr viel schroffer, düsterer und unsymphatischer. Anfangs ein großer Kontrast zu den Vorjahren. Zuschauer und Companion fühlen sich wie vor den Kopf geschlagen. Erst mit der Zeit läßt sich wieder eine Beziehung zu der Figur des Doktors aufbauen. Dennoch bleibt er distanziert und unnahbar, fremder als in allen anderen Staffeln zuvor.

Die Einführungsepisode (Tief Durchatmen) erfolgt gemäß der Tradition total verwirrt und verdreht. Doch schnell findet der neue Doc seinen Kurs. Optisch (Kleidung) an ältere Doktoren angelehnt, verzichtete diese Inkarnation auf Spielzeuge (Hut, Schal, Schirm, Face …). Selbst der Schraubendreher kommt viel seltener zum Einsatz.

Zusatzmaterial –

Zum ersten Mal bin ich von einer Bonus-Disc begeistert. Zu jeder Folge gibt es ein (obligatorisches) aber verdammt gut gemachtes Macking Of. Dazu Drehs vom Set, der World-Tour und anderen Ereignissen. Im Interview erfahren wir mehr über Peter Capaldi und sein Verhältnis zur Person des Doktors. Diese Zugaben wirken locker und nicht so gestellt, wie bei manch anderen Serien.

Web-Episoden sind beileibe keine Besonderheit mehr. Hier entscheidet die Qualität und diese ist bei DW stimmig.

Mein absoluter Bonus-Favorit: THE FIVE(ISH) DOCTORS. Ein Kurzfilm, der die Generationen verbindet. Wir bekommen eine Menge Schauspieler, Drehorte, die Ausstellung und andere Insider vorgesetzt. Nebenher stellt das Ende dieses Streifens das komplette 50-Jahre Special auf den Kopf. Für jeden Fan der neuen und besonders auch der alten Darsteller, (m)ein absoluter Geheimtipp.

Auch das Making Of zur Weihnachtsfolge ist eine Wonne. Wir erfahren z. B. ein wenig mehr über Strax, den Weihnachtsmann und … ach schaut doch selbst.

X-MAS Special –

Nachdem in der Box zu Staffel 7 sämtliche Specials (50. Jubiläum, Weihnachten) fehlten, schwante mir Übles. Doch beim Auspacken wurde ich positiv überrascht. Die X-Mas Sonderfolge ist dieses Mal wieder enthalten. „Hereingeschneit (Disc 6) ist ein Fall für sich und in meinen Augen kein passender Stoff für eine Weihnachtsfolge. Sehr düster, sehr böse und extrem bedrohlich werden hier Invasoren dargestellt. Wahrlich eine Albtraumfolge, allerdings bin für Nick Frost als Weihnachtsmann dankbar. Als Partner von Simon Pegg (Shawn of the Dead, Hot Fuzz …) bekannt, hat er wieder einmal bewiesen, dass er ein spitzenmäßiger Schauspieler ist. Er gibt seiner Rolle pepp, Power und Temperament, ohne den Mann im roten Mantel und Schlitten lächerlich wirken zu lassen.

Bild und Ton –

Die deutsche Synchro Capaldis bleibt hinter dem Original zurück und nimmt dem Doctor einen Hauch seiner schroffen Art. Damit muss der Fan leben oder auf die englische Tonspur wechseln. Der Sound ist aber in beiden Sprachen hervorragend (Dolby D 5.1) umgesetzt. Untertitel sind zu allen Materialien vorhanden. Außerdem besitzen einige Folgen optionale Produktionskommentare. Die HD-Bildqualität in 16:9 ist vorbildlich und beweist das TV Produktionen ebenfalls hohe Standards setzen können.

wpid-dwlogo2.png

Fazit –

Steven Moffat und sein Team schaffen es tatsächlich, der Serie eine neue Richtung und neue Impulse zu geben. Düster und schicksalsschwanger birgt diese Season Neues aber auch Vertrautes. Die richtige Mischung aus Überraschung, Unzufriedenheit und einer letztendlichen Versöhnung. Nebenher schüren sich die Erwartungen auf neue Abenteuer des durch Selbstzweifel getriebenen Doktors.


Hinterlasse einen Kommentar

Goodbye Mr. Spock

Am 27.02.2015 begab sich Schauspieler Leonard Nimoy auf den Weg zu neuen Horizonten. Doch diesmal ist es eine Reise ganz anderer Art. Weder Shuttel noch Warpantrieb befördern den weltweit bekannten Darsteller auf neue Abenteuer des Raumschiff Enterprise. Nimoy hat seine letzte Reise angetreten. Seine Enkelin informierte via Twitter die Öffentlichkeit vom  Tode des Leinwandhelden.

wpid-spock-ii.png.png

Ein Schauspieler, den die meisten Menschen unter einem anderen Namen kennen. Dem die enorme Identifikation mit der Rolle des Mr. Spock, durch das Publikum, scheinbar zum Verhängnis werden sollte. Denn Angebote für neue Rollen blieben nach dem Ende der TV-Serie über Jahre aus. 1975 erschien ein Buch, das den spitzohrigen Vulkanier wie einen Fluch darstellte, den er nicht mehr los wurde. 

Erst 1995 offenbarte Leonard Nimoy in seinem Buch (I am Spock) seinen Sinneswandel. Letztendlich hatten ihm die Kinofilme der Originalbesatzung, Auftritte in Star Trek Ablegerserien und als Zeitreisender Spock in den neu aufgelegten Kinostreifen zu Erfolg und Wohlstand verholfen. Nicht zu vergessen, die zahllosen Convention, in denen er vor Fans agierte und z. B. von den Dreharbeiten berichtete.

Auch wenn er sein Leben lang auf diese Rolle reduziert wurde, sie darf wahrlich als Meilenstein der Filmgeschichte bezeichnet werden. Letztendlich bewies er selbst in Musikvideos und TV Spots, dass er sich auch selbst parodieren kann.

Nimoys folgen über 1 Million Menschen auf Twitter, weltweit ist unendlich vielen Menschen der Vulkaniergruß vertraut, von den spacigen Abenteuern ganz zu schweigen. Mit seinem Gesicht verbinden Personen allen Alters, Nationalität, Hautfarbe und Religion logisches und ehrenhaftes Verhalten. Das Alien vom Vulkan war mehr als nur eine Rolle, für ihn und auch für uns.

Okay, okay … eigentlich wollte ich keine große Story aus diesem traurigen Anlass basteln.

Dieser Mann hat geschafft, wovon viele reden. Er hat Generationen inspiriert, hat Werte hochgehalten und vermittelt. Er gab dem, was er darstellte Leben und Authentizität. In meinen Augen ein Schauspieler, wie es sie heute kaum noch gibt. Vielleicht betrachtet er uns nun von einer höheren Warte aus. Ich möchte ihm nur noch eines mitteilen:

„Sie haben mein Leben berührt und meinen Lebensweg beeinflusst Mr. Nimoy. Ich wünsche ihnen auf der nun angetretenen Reise alles Gute.“

wpid-spock-ii.png.png

GOODBYE MR. SPOCK


Hinterlasse einen Kommentar

Doctor Who – Ein Abenteuer in Raum und Zeit

Heute stelle ich euch einen Film vor. Nach dem Durcheinander der letzten Woche hat mir dieser Streifen geholfen, auf andere Gedanken zu kommen.Titel und Thema (Doctor Who) lassen an Strahlenkanonen und Raumschiffe denken. Aber weit verfehlt, ist dieser Streifen eine Mischung aus diversen Filmgenre. Doch lest selbst.

EIN ABENTEUER IN RAUM UND ZEIT

wpid-img_20150203_164419.jpg

Meine Rezension zu diesem Film schaut folgendermaßen aus:

Ein Abenteuer in Raum und Zeit (86 min.)
Der Titel lässt vermuten, dass es sich um einen SciFi Film mit Raumschiffen und Zeitsprüngen handelt. Vielmehr ist es die Geschichte, welchen steinigen Pfad die BBC TV-Serie: Doctor Who zu Anfang beschritt. Ein Spielfilm der die übermittelten Geschehnisse aus Cast, Regie und Produktion aufarbeitet. Und der sich die Zeit nimmt, das Seelenleben der Figuren zu berücksichtigen. Hervorragend wurde der Charme der 60’er Jahre eingefangen. Der Aufstieg der berühmten TV Serie und des Schauspielers William Hartnell, hervorragend gespielt von David Bradley, sind Kern der Geschehnisse. Den WHOVIAN erwartet ein mit Insiderinformationen gespickter Kultstreifen. Der Doctor Who unerfahrene Zuschauer bekommt einen Film mit Tiefe, unvorhersehbaren Wendungen und BBC Zeitgeschichte geboten. Ängste, Höhen und Tiefen wirken stets glaubhaft und bedienen das Publikum. Eine Geschichte die das Leben schrieb und die sich darum auch nicht an die üblichen Klischees heftet.

Bonusmaterial (25 min.)
Das Bonusmaterial kann sich ebenfalls sehen lassen. Neben Interview und einem Bericht von den Dreharbeiten, bereichern nachgestellte Szenen der Originaldreharbeiten das Menü. Hier hätte ich mir zum direkten Vergleich die alten Originalaufnahmen gewünscht. Auch mit deleted Scenes kann die BluRay aufwarten. Also ein gut gemischter Nachtisch zum Hauptfilm. Und mit 25 Minuten weder zu lang noch zu kurz.

Fazit: Eine wunderbare TV-Produktion. Deren Stärke, das Phänomen Doctor Who, gleichzeitig deren grösste Schwäche ist. Wer auf unkonventionelle Filme mit Herz steht, ist hier bestens bedient.

Wer Doctor Who noch nicht kennt, wer Geschichten liebt, die das Leben schrieb und sich dabei für ein wenig Zeitgeschichte begeistern kann, ist hier richtig aufgehoben. Drama, Doku und liebenswerte Geschichte um den ersten Schauspieler der grössten und am längsten laufende TV (und SciFi) Serie der Welt.


3 Kommentare

RATSCHHH – Selbst überrascht

Am Samstagmorgen schreckte mich die Türglocke aus dem Bett. So früh hatte ich niemanden auf meinem Terminplan. Verdutzt presste ich meinen Daumen auf den Öffner. Mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen stellte mir die Briefträgerin einen großen, prall gefüllten Umschlag zu. Absender, der bekannte Buchversand aus dem Internet. Verdutzt und mit einem nach innen gerichteten Auge überlegte ich kurz. Konnte mich aber nicht an eine Bestellung in den letzten Wochen entsinnen. Schon reifte ein neuer Verdacht heran. Hatte mich jemand zur Weihnachtszeit bedacht bzw. überraschen wollen?

RATSCHHH

IMG_20141222_103923Mit einem zerrenden „RATSCHHH“ fiel die Versandverpackung meiner Neugierde zum Opfer. Wie Schuppen fiel es mir von den Augen. Ich habe mich sprichwörtlich selbst überrascht. Denn was mir da zur Haustüre hereingeflatterte ist mein Geburtstagsgeschenk.

Von zwei Freundinnen hatte ich im Oktober einen Bestell-Gutschein zum Jubiläum erhalten. Meine Begierde war schnell geweckt. Der im Oktober ausgewählte Film wies allerdings den 22.12. als Veröffentlichungsdatum aus. Aus den Augen, aus dem Sinn. Hatte ich diese Bestellung völlig aus den Augen verloren.

Eine Überraschung die zur Jahreszeit passt. Das letzte Weihnachtsabenteuer mit Schauspieler Matt Smith sehe ich als gelungenen Abschluss dieser Doctor Who Ära. Und bescherte mir ein sehr entspanntes Wochenende. Doppelt überrascht möchte ich mich nun einfach bedanken. Liebe Sabine, liebe Bärbel, euer Geschenk ist eingetroffen. Abgesehen vom mehrfachen Überraschungseffekt hat der Streifen auch noch meine Erwartungen erfüllt.

Vielen Dank dafür, euer Uwe.


Hinterlasse einen Kommentar

X-MEN

Oh, da ist ein Bericht der dringen raus muss. Obwohl ich schrieb, dass es erst in der nächsten Woche weitergehen soll, jetzt schon mal ein Kinobeitrag. Viel Spaß.

X-MEN

Vor einigen Wochen (27.05) besuchte ich das örtliche Kino. Leider komme ich erst heute dazu, zu berichten. Trotzdem möchte ich euch meinen Senf nicht vorenthalten. Dann auf ins Abenteuer, denn…


ZUKUNFT IST VERGANGENHEIT.


image

Mit einigen Freunden im Schlepptau wurden die Kinokarten gelöst. Unsere Tickets für die Zeitreise im Marvel-Universum waren nicht günstig. Überlängen- & 3D Zuschlag ließen den Preis sehr üppig ausfallen. Dennoch, mit Spannung habe ich diese Fortsetzung erwartet. Unlängst outete ich mich als Kenner der XMEN Comics, Zeichentrick, Anime und Actionfiguren. In den vergangenen Jahrzehnten verfolgte ich die mehr oder minder nahe am Original angelegten Verfilmungen.

Die bisherigen Unterschiede zwischen Comics und Verfilmungen (Kostüme, Ausstattung aber auch Handlung) mögen bislang für penible Fans ärgerlich gewesen sein. Sie werden mit diesem 5. TEIL allerdings erklärt und was mir noch wichtiger erscheint, sie werden durch einen gekonnten Seitenkniff ausgebügelt. Doch der Reihe nach, ich greife vor.



Vorweg hatte ich mich allen Informationen, Rezensionen und Trailern zum Film erfolgreich entzogen. Ich wollte mich unvoreingenommen in den Kinosessel kuscheln und überraschen lassen. Gespannt, von Vorfreude und dem Unbekannten ging das Licht aus. Ich wurde endlich mal wieder positiv überrascht.

Wer sich den Film noch anschauen will und nichts über die Handlung erfahren möchte, der möge den bläulichen Spoilerbereich überspringen.

Achtung: SPOILER ON ————————————————————–

DIE HANDLUNG

Ein wenig in der Zukunft. Die Welt, wie wir sie kennen … irgendetwas ist schief gelaufen. Wir erfahren, dass die Ereignisse seit dem Jahre 1973 nicht mehr so verlaufen, wie es besser gewesen wäre. (Und wie wir die Realität heute kennen).

#1 – Die Zukunft

Der Filmanfang hat mich merklich erschreckt. Patrick Stewart wirkt einfach schlapp, bleich und seeeehr alt. Dieser Schauspieler tut der Rolle nicht gut. Und nur sein Name hat ihm diesen Job verschafft, grummelte ich mir in den Bart. Doch weit gefehlt. Schnell wurde mir klar: Alle Mutanten sind aufgerieben, abgehetzt und fertig. Der tägliche Kampf ums Überleben hat selbst die einst verfeindeten Führer Magneto und Professor X vereint. Und die Protagonisten sind mit Absicht so „fertig“ gestaltet. Dies bewies mir, dass dies sehr glaubhaft gelungen ist.

Woverine wird via Raumzeit-Dings Bums- StrahlenZisch und Mutantenkraft in das Jahr 1973 zurück gespült. Um dies den ganzen Film über dramatisch zu halten, muss stetig Mutantenkraft abgestrahlt werden. Während einer nach dem anderen Mutanten gegen die Sentinals erfolglos antritt.

#2 – Die Vergangenheit

Logan muss verhindern das Raven alias Mystic den Konstruktor der Roboter tötet. Dazu nimmt er Kontakt zum jungen Charles Xavier (1973) auf. Es gilt erst mal den jungen M. Lehnsherr (Magneto) aus einem Gefängnis zu befreien. Denn nur mit ihm zusammen kann Xavier Raven aufhalten.

Im Durcheinander tritt noch eine dritte Partei auf den Plan. Noch mehr Mutanten erschweren Logans Auftrag. Und selbst als Mystic aufgehalten werden kann meint es das Schicksal nicht gut mit der Zukunft. Immer wieder ändert sich die Zukunft zum Negativen hin. Ein recht interessantes und nicht immer vorausschaubares Intrigenspiel zwischen allen Mutanten beginnt.

In letzter Sekunde (wen wundert das noch), erweist sich Raven als das, was sie immer war. Als verängstigtes aber mutiges Mädchen, das den Willen hat etwas zu verändern. Sie rettet durch wahren Heldenmut den US Presi und schlägt somit eine Brücke für ein Verständnis.

#3 – alternative Gegenwart

Wuschhhh … Logan steht in der Mutantenschule. Und Patrick Steward ist endlich wieder straff und die Mutanten gerettet.

Achtung: SPOILER OFF ————————————————————-

–TRAILER–

POSITIVES

Der Film besitzt viele Highlights! Ein Passender Spagat zwischen Humor, Ernsthaftigkeit und Mutantenkräften ist gelungen. Der Film verkommt nicht zu Effekte-Schlacht. Diese sind genau richtig portioniert. Besonders die Beweggründe aller Mutanten und Personen bleiben nachvollziehbar. Außerdem führt uns dieser Film eines besser vor Augen, als alle anderen Teile. Niemand ist wirklich böse, es gibt kein Schwarz/Weiss in der Welt.

Gespickt mit Insidern ala Quicksilver, Stryker und unzählige andere Kleinigkeiten bekommen Comicleser eine Extraportion Fun. Auch erfährt der Zuschauer, was mit einigen Charakteren aus den Teilen zuvor geschehen ist.

Dieser Film schlägt einen Bogen und bildet eine Verbindung zu allen anderen 4 X-MEN Teilen. Auch die Mitarbeit der Schauspieler liefert ihr übrigens. So sehen wir nicht nur Sir Ian McKellen in seiner Rolle wieder. Auch Michael Fassbender (junger Magneto), Hale Berry (Storm) und das junge Beast (Nicholas Hoult) und viele andere glänzen wieder. Als dickes Sahnehäubchen oben auf tritt (Peter Dinklage) als Robotodesigner Bolivar Trask in Erscheinung. Und dürfte den Zuschauern auch als Tyrion Lannister (Zwerg) aus Games of Thrones bekannt sein.

NEGATIVES

Natürlich gibt es auch ein paar Minuspunkte zu vergeben. Das Filmgeschehen ist nicht mit der Comicvorlage konform. Das kann sauer aufstoßen ist für mich aber nur ein Haar in der Suppe. Dennoch kann ich verstehen, dass einige Fans in diesem Punkt keinen Spaß verstehen. Dieser Film erzählt eine ganz eigene Geschichte. Außerdem gibt es wieder einige Logiklöcher. Diese werden aber wie selbstverständlich überspielt, und gehen in der recht flotten Handlung unter.



FAZIT

Der Film macht einfach Spaß, behält dabei Köpfchen. Nebst Superkräften und Action bedient man sich nachvollziehbaren Schicksalen. Ein Film, den ich mir sicherlich noch einige Male ansehen werde, soviel ist sicher.