UweImortBlog


5 Kommentare

Fahrrad-Wespen

FAHRRAD-WESPEN

Bewegung ist angeblich gesund. Von diesem Gerücht hat wohl jede/r schon gehört. Aufgrund meiner ausgeprägten Adonisfigur habe ich mir mehr Betätigung verordnet. Einkäufe, Nahbesuche und der täglich Weg zum Ort meines Schaffensdrangs, lassen sich sehr gut mit meinem Fahrrad vereinen. So beschloss ich am letzten Wochenende, meinen Drahtesel wieder in Dienst zu stellen.

IMG_20170711_231909Unlängst baumelt mein Rad entspannt am Seilzug (um die Reifen zu schonen). Und wartet seit dem letzten Jahr auf eine kleine Reparatur. Die Frontbeleuchtung war zuvor gebrochen. Eine neue Lampe hatte ich zwar schon gekauft. Aus Bequemlichkeit hatte ich deren Montage allerdings auf … später verschoben.

Nun schien es „später“ zu sein. So beschloss ich, die Fahrradleuchte aus der Lenkertasche zu holen und anzuschrauben. Beim Öffnen der schwarzen Box machte ich allerdings große Augen.

IMG_20170711_232328In meiner Abwesenheit schien es sich Besuch gemütlich gemacht zu haben. Ich brauchte ein paar Sekunden, um zu realisieren, was am Deckel der Tasche baumelte. Ich war mir sicher, nichts Derartiges im Vorjahr zurückgelassen zu haben.

FAHRRAD-WESPEN

Schnell war klar, die kleine Christbaumkugel war ein Insektenhotel. Ich vermute mal, dass es sich um ein Wespennest handelt. Vorsichtig öffnete ich meine Transporthilfe ein Stück weiter. Kein Brummen oder Summen war zu vernehmen. Weit und breit konnte ich auch keine gelb/schwarzen Tiefflieger ausmachen. Vorsichtig inspizierte ich die ganze Tasche. Doch auch dort war kein Getier auszumachen. Schließlich ging ich auf die Knie, um einen Blick in das Nest zu riskieren.

Als sich auch dort nichts bewegte, leuchtete ich mit dem Telefon hinein, konnte nur ein paar vertrocknete Larven ausmachen. Diese Kolonie wurde scheinbar aufgegeben. Warum ist nicht festzustellen. Ob durch die hohen Temperaturen der Vorwochen, eine versperrte Einflugschneise oder wer weiß warum. So muss ich meinen Gaul nun doch satteln.

Gerne hätte ich das Nest in Betrieb gesehen. Den Kammerjäger hätte ich nur im Notfall gerufen und die kleinen Flitzer ansonsten in Ruhe gelassen. So bleibt mir nur ein kleines Kunstwerk. Ich finde es schon ziemlich cool, was so kleine Tiere alles erschaffen können.


Hinterlasse einen Kommentar

Online Schneemann

IMPRESSION DES TAGES

wpid-img_20150621_111522.jpgSo auf einem Online-Flohmarktportal aufgespürt. Unter der Rubrik: zu verschenken, musste ich zwei mal hinschauen. Sofort war klar, dass ich meine nächste Impression der Woche gefunden hatte. Abgeholt habe ich den Schneemann bei dem Anbieter-Spaßvogel dennoch nicht.


2 Kommentare

Merkwürdiger Bär

IMPRESSION DES TAGES

wpid-img_20150626_000748.jpg

Gefunden auf der Seite eines großen Onlineanbieters. Der Haken ist an einer ungünstigen Stelle angebracht, wie ich finde. Ist der Halter selbst deswegen unangebracht? Ich nehme es mit Humor, Kinder sehen die Welt sowieso mit anderen Augen. Das ist mir auf jeden Fall eine Impression des Tages wert.


12 Kommentare

Gefällt mir – Dreistigkeit

Ursprünglich sollte am gestrigen Montag ein anderer Artikel erscheinen. Doch Sonntag erreichte mich eine anonyme Mail. Diese ließ mich diesen Beitrag dazwischenschieben. Eine Antwort auf die Lesermail landete unzustellbar in meinem Onlinebriefkasten. Die Absenderin hält es scheinbar nicht für nötig, ihre Identität zu offerieren.

Doch von Anfang an. Der hungrige Leser, auf der Jagd nach quicklebendigen Artikeln, ist ein gern gesehener Gast. Besonders wenn er nebst geschätzten Klicks auch wohlwollend eine Aufmerksamkeit hinterlässt. Like, Gefällt Mir, TOP oder sonst wie genannt, bekunden wertschätzendes Interesse für den Autor. Diese Art Feedback finde ich in Ordnung, nimmt sie dem Leser die Hürde eines längeren Kommentartextes. Weiter besteht seit geraumer Zeit auch für den Autor die Möglichkeit, Leserkommentare zu „liken“. Hier beginnt mein Unverständnis. Denn vor einigen Tagen erreichte mich eine Mail. In der nachhaltig erfragt wurde, warum ich Antworten nicht mit „gefällt mir“ versehen würde. Textauszug:

„Leserkommentare solltest Du schon liken, sonst musst Du dich nicht wundern, wenn niemand mehr schreibt. Schaut doch irgendwie blöd aus, wenn es unter Deinen Bloggs leer ist oder?“ Die Dame schrieb weiter: „… dann werde ich auch Deine Beiträge nicht mehr liken. Eine Leserin“

Ufff – In meinen Augen ist dies schon eine Art Erpressung-/Drohung, wenn auch keine direkte Bedrohung. Da meine Mail unzustellbar zurückkehrte, wähle ich nun den öffentlichen Weg für meine Antwort.

Liebe Frau Unbekannt,

ich freue mich stets über Rückmeldungen und Reaktionen. Allerdings verwundert mich Ihr Schreiben sehr. Das mag daran liegen, dass Menschen aus verschiedenen Gründen einen Blog betreiben. Ich lese gerne in anderen Beiträgen, schmökere mich durch die Leselandschaft. Artikel und auch Bildbeiträge belohne ich gerne mit einem Klick auf den GEFÄLLT MIR-Knopf. Allerdings nur, wenn diese es mir wert scheinen. Es stimmt, selten bis gar nicht verteile ich ein Like für Kommentare. Ich entlohne diese Leserreaktionen aber mit freundlichen bzw. konstruktiven oder kreativen Antworten. Dies ist in meinen Augen eine persönlichere Wertschätzung. Ein zusätzliches GEFÄLLT MIR schien mir bislang nicht nötig.

Ich finde es traurig, wenn mich Menschen vor solch eine Wahl stellen wollen. Genauer betrachtet ist es schon eine Erpressung. Entweder tue ich was man verlangt oder ich bekomme keine Like-Klicks mehr.

Mir bleibt nun die Wahl, entweder ich veröffentliche und antworte auf meinen Blogseiten weiterhin mit Herz und Offenheit. Oder aber mein zukünftiges Tun und Handeln ist auf ein Like hin ausgerichtet.

Ich habe mich dazu entschlossen, auf Ihre GEFÄLLT MIR-Klicks zu verzichten. Generell bin ich nur an einem ehrlichen Like interessiert. Schon als Kind habe ich gelernt, etwas für andere zu tun, ohne eine Gegenleistung zu erwarten bzw. zu bekommen. Sie können dies handhaben, wie Sie möchten. Wenn Sie den anonymen Weg wählen, scheint Ihnen die moralische Sachlage klar zu sein.

Gruß Uwe

EINE GEFÄLLT MIR – DREISTIGKEIT

IMG_20160207_141410

 

Aufmerksamkeitsdefizit oder um was handelt bei dem obigen Schreiben? Das Bild im Beitrag vermittelt meine Einstellung zu diesem Like-Anspruch.

Via Mail-IP Vergleich konnte ich keine Übereinstimmung bei Kommentarenschreibern/innen finden. Für weitere Recherchen fehlen mir einfach die Lust und auch das Interesse. Ich finde, diese Person ist den Aufwand nicht wert.

Meine Frage an andere Blogautoren: Habt Ihr solche oder ähnliche Reaktionen auch schon erhalten und wie haltet Ihr es mit den GEFÄLLT MIR-Klicks?

(Ich bin gespannt)