UweImortBlog


7 Kommentare

Der Tag des Doctors

Noch 2 Tage bis zum

… Tag des Doctors.

dw logo OR(Der komplette Bericht zum 50. Jubiläum)

 
 

Hier ein kleiner 3 D Trailer für alle Ungeduldigen. (Vorsicht Spoiler)

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Retro TV (3) – Silas

Blog Logos 2013 ii

Heute folgt Teil drei der Rubrik Retro. Ich möchte eine Perle aus den 80’ern vorstellen. Patrick Bach in seiner ersten Rolle, die ihn gleichsam berühmt machte. In der damaligen Tradition einer aufwendigen Weihnachtsserie präsentierte das ZDF am 25.12.1981 …

SILAS

Die Handlung kurz erzählt:silas

Irgendwann im 19. Jahrhundert, der Waisenjunge Silas (Patrick Bach) reißt aus dem Wanderzirkus aus, als ihn Philipp (Dieter Krebs) zwingt das Säbelschlucken zu erlernen. Fortan auf der Flucht vor dem Zirkusvolk und getrieben von der Hoffnung, seine wahren Eltern zu finden, beginnt eine Odyssee. Auf dessen Stationen Silas schnell erkennt, dass jeder nur auf seinen eigenen Vorteil verfolgt. Selbst eine ehrlich gewonnene Wette wird ihm als Diebstahl ausgelegt.

Dem Geheimnis seiner Herkunft folgend, stößt er auf immer neue Spuren. In dem Kuhhirten „Bein-Godick“ (Lucki Molocher) findet Silas einen Freund. Zusammen beobachten sie wie die Pferdekrähe, ein kleines Mädchen entführt, dem niemand helfen will. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg in die Stadt, dort lernen die Kinder eine neue Art von Überlebenskampf kennen. Bedacht das Rätsel seiner eigenen Herkunft zu lösen, steht Silas dennoch den Schwachen und Freunden bei.

„Grünspan und Entendreck“

Die Figuren

Silas –
wurde als Säugling geraubt.
Philipp –
bösartiger Zirkusartist, der Silas zum Schwertschlucken zwingen will.
Bein-Godick –
behinderter Junge, in dem Silas einen echten Freund findet.
Die Pferdekrähe –
sie stiehlt und verkauft Kinder.
Der Otterjäger –
ein aufrichtiger Mann, der in Silas einen ehrlichen Jungen erkennt.

Berühmt durch das Zitat: „Grünspan und Entendreck“ entführt diese Serie in eine Zeit, in der Kinder keine Kinder sein durften. Dunkel, ernst und dennoch mitreißend, präsentierte das ZDF (TV60Film) im Dezember 1981 diese unglaublich dichte und authentische Weihnachts-Serie. Welche komplett durch einen brillanten Patrick Bach getragen wird und auch in Nebenrollen absolut überzeugen kann.

Zeitlos umgesetzt kann diese Produktion Kinder und Erwachsene gleichermaßen bannen. Verleiht Werten wie Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit und Zusammenhalt einen ganz besonderen Anstrich. Denn Habgier, Verrat und Schlechtigkeit stehen jedem Stück Glück gegenüber. Versteht es so gekonnt die Werte des Lebens ungeschönt zu vermitteln.

Besetzt mit deutschen Stars der 80’er Jahren, ist diese Serie ein Ausflug in eine ungemütliche Epoche. Man erfreut sich der Sicherheit des trauten Heims. Mag das abenteuerliche Leben Silas auch noch so locken, tauschen wird sicherlich niemand wollen.

Sonstiges

  • Die Vorlage für diese Produktion lieferte die dänische Schriftstellerin Cecil Bødker 1967. (Originaltitel: Silas og den sorte hoppe)
  • 6 Folgen von je 45 Minuten.
  • Die Musik steuerte Christian Bruhn bei, welcher schon den Soundtrack zu Captain Future (und vielen weiteren ZDF Produktionen) lieferte.

Kurioses

  • Der bis dahin unbekannte Patrick Bach erlangte durch diese Serie einen unglaublichen Bekanntheitsgrad. Er war so beliebt, dass er in vielen weiteren ZDF Vorweihnachtsproduktionen mitspielte. (Jack Holborn, Anna, Laura und Luis).
  • Patrick Bach synchronisierte in allen drei Herr der Ringe Filmen Sean Astin, Frodos Begleiter Samweis Gamdschie.
  • 1982 erhielt Patrick Bach im Alter von 14 Jahren den BAMBI-Fernsehpreis für seine Leistungen in Silas.

Fazit

Eine äußerst ernste Geschichte, geprägt von Wagemut und Freundschaft. Nie schwülstig überzeugt durch immer neue, unvorhersehbare Wandlungen. Liebenswerte wie auch verdorbene Charaktere sorgen dafür, dass zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt. Sechs packende Folgen (4,5 Std.), genau richtig für einen kleinen Serien-Marathon.


6 Kommentare

50 Jahre Doctor Who

dw logo OR

Der 23.11.2013 ist der Tag des Doctors.

Am 23.11.63 wurde die erste Folge Doctor Who ausgestrahlt. Mit einem Special soll zu den Anfängen zurückgekehrt werden. 50 Jahre Doctor Who, ein BBC TV-Ereignis das es gebürtig zu feiern gilt.

KINOFINDER LINK – EIN KINO IN DEINER NÄHE

Parallel zur TV-Ausstrahlung wird das Jubiläums Special am 23. November weltweit simultan in ausgesuchten Kinosälen in 2D und 3D gezeigt.

Der Tag des Doctors … in Deutschland.
  • In Deutschland übernimmt am 23.11. der Pay-TV Sender FOX die Ausstrahlung. Zuschauer aus über 75 Ländern erhalten erstmals die Möglichkeit, live an der Ausstrahlung teilzunehmen.
  • FOX präsentiert die Jubiläums-Episode als Höhepunkt des DOCTOR WHO – 50 JAHRE SPECIALS zur Weltpremiere zeitgleich. Den exakten Sendetermin gibt die BBC am 13. November bekannt.

Produzent Steven Moffat zur Jubiläums-Episode: „Der Doktor war schon immer ein Zeitreisender – jetzt reist er durch die Zeitzonen. Der 23. November wird kein Tag sein, an dem die Bösewichter die Erde erobern, es wird der Tag des Doktors sein.“

Zum Inhalt

(Achtung Spoiler):

  • Der elfte Doktor (Matt Smith) verkündet: „Nun ist die Zeit gekommen, vergangenen Entscheidungen im Namen des Doktors ins Auge zu blicken. Unsere Zukunft hängt von einem einzigen Moment an einem unmöglichen Tag ab. Der Tag, vor dem ich mein Leben lang davongelaufen bin. Der Tag des Doktors!“
  • Mittlerweile ist bekannt, dass mehrere Inkarnationen des Doctors in Erscheinung treten werden.
  • Gesichert ist die Information, dass sich nebst der 11. Inkarnation auch der 10. Doctor David (Tennant) einfinden wird.
  • William Hartnell, der erste Doctor soll zurückkehren. Angeblich wurde ein Doubel verpflichtet.
  • Auch Susan, die Nichte des ersten Doctors soll eine Rolle spielen.
  • Nachdem UNIT (wie von Fans gewünscht) weitaus mehr in den Mittelpunkt gerückt war, soll es nun angeblich eine entscheidende Information zu Torchwood geben. Ob es sich dabei um die verschollene Gruppierung oder einen Appetizer zur nächsten Staffel handelt, ist unklar.
  • John Hurt soll eine ganz besondere Inkarnation spielen.
  • Laut Trailer könnten auch die Doctoren drei und vier in Erscheinung treten. Hinter vorgehaltener Hand munkelt man, das ALLE Inkarnationen einen mehr oder minder langen Kurzauftritt erhalten sollen. So käme man auch einer alten Tradition nach.
  • Christopher Eccleston hatte (s)ein Mitwirken an den Dreharbeiten zum 50. Jubiläum im Vorfeld angeblich abgelehnt.
  • Die Handlung des Special soll sich angeblich auf den Zeitkrieg zwischen Timelords & Daleks ausdehnen. Vermutungen sprechen von der Auflösung des Gordischen Knotens, der über dem Zeitgefängnis der einstmals so stolzen Rasse steht.

Natürlich sind alle Punkte aus der Gerüchteküche ohne jegliches Gewähr zu verstehen.

Die Uhren drehen sich, die Zeit rennt, nur noch kurze Zeit, bis der Doctor wieder in Erscheinung tritt. Angeblich fantastischer, gigantischer und spannender als jemals zuvor. Ich hoffe, dass man uns nicht nur heiße Abgase der TARDIS um die Nase bläst. Bislang waren die Specials kein absoluter Garant für umwerfende Abenteuer. Einige dieser Filme kamen nicht über die Qualität einer mittelmäßigen Folge hinaus. Auch Moffat ist für seine wirren Handlungsstränge und urplötzlich eigentümlichen wirkenden Auflösungen bekannt. Hoffen wir das Beste. Der Tag des Doctors steht kurz bevor.

Euer Uwe

dw logo OR


Hinterlasse einen Kommentar

Doctor Who – Update Special-Box

> Update Special – Box <

dw logo OR

Nebst dem 50. Jubiläum (am 23.11.13) zur Serie gibt es weitere Neuigkeiten für deutschsprachige Fans. Eine neue DVD-Box ist ebenfalls ab diesem Datum erhältlich. Wie gewohnt laufen in good old Germany die Uhren ein wenig langsamer. Während auf der Insel ein neuer Schauspieler bereitsteht, um das Zepter zu übernehmen, materialisiert in unseren Verkaufregalen die Special-Box mit den Jahren 2008 – 2010.

DWSP

Zur Info

2009 schickte die BBC (nach der 4. Staffel aus 2008) keine neue Season ins Rennen. Sparmaßnahmen schockten die weltweite Fangemeinde. Schnell machten sich Gerüchte breit, man sprach gar von einer Einstellung der erfolgreichen Serie. Starker Tobak für die ansonsten recht smarten Inselbewohner jenseits des Kanals. Binnen kürzester Zeit berichtigte die weithin bekannte Medienanstalt diese Falschinformation. Man kündigte für 2009 (bis einschließlich Januar 2010) fünf TV Special an.

Der 4. Staffel folgen die Abenteuer der Special-Box (Dez.) 2008 – (Jan.) 2010. Die Abenteuer der 5. Staffel setzen in der Timeline nach dieser Box an. Es empfiehlt sich, die Serie in dieser Reihenfolge zu schauen. Da die 5. Staffel thematisch auf die Specials aufbaut.

Enthalten sind
  • The next Doctor (Der andere Doctor)
  • Planet of the dead (Planet der Toten)
  • The waters of mars (Der rote Garten)
  • The End of Time 1 (Das Ende der Zeit 1)
  • The End of Time 2 (Das Ende der Zeit 2)

Mit diesen Filmen konnte (und musste die Gefolgschaft) sich zufrieden geben. Meiner Meinung nach preschen „The Waters of Mars“ & „The End of Time“ qualitativ besonders positiv hervor. Über die recht gemischten Reaktionen der Fangemeinde lasse ich mich an dieser Stelle aber nicht weiter aus. Letztendlich ist weniger Doctor immer noch besser als gar keine Hausbesuche.

Und sonst
  • 311 Minuten auf 5 DVDs, wahlweise auch als BluRay erhältlich.
  • Erscheinungstermin 23.11.2013
  • The End of Time 1+2 (Das Ende der Zeit 1+2) beinhaltet die Geschichte, in der der 10. Doctor in den 11. (Matt Smith) reinkarniert.
ALLE INFOS zum 50. JUBILÄUM findet ihr im Beitrag am 04.11.2013!


10 Kommentare

Doctor Who TAG

http://missbooleana.files.wordpress.com/2013/08/tag-header_who-edition.jpg?w=580&h=102

Ich wurde getaggt! (Ohjee, wie sage ich es meiner Mutter?) Eine Bloggerin hat mich aufgefordert 10 Fragen zu beantworten, die sie zuvor selbst beantwortet hat. Infolgedessen soll auch ich einen solchen Beitrag erstellen. Gern beteilige ich mich an dieser Selbstauskunft.

Es geht um den

Dr BookDoctor Who Tag …

von MISS BOLEANA.

Dann werde ich die Uhr mal zurückdrehen und … *möööööööööööööööööp* an die Anfänge meiner eigenen Gefolgschaft zurückreisen. Oh verdammt, schon witzig sich auf irgendwelche Anfänge zu besinnen. Denn auch meine Vorliebe für Zeitreisende Doktoren hat mal irgendwann begonnen. Und es war kein leichter Weg bis hierher. Denn ich war lange Jahre eine missverstandene Kreatur. Doch die Treue dem Mann in der blauen Box gegenüber hat sich irgendwann doch ausgezahlt. *grins*

1. Wann wurdest du Fan von ‘Doctor Who’?

Nach einem Schneider-Buch Roman (mein erstes Buch überhaupt) Anfang der 80’er war ich angefixt. Die TARDIS, damals nur als Raumschiff übersetzt, fremde Planeten, seelenlose Daleks (?), gefährliche Experimente mit Bakterien … alles, was es brauchte, um mich mehr als neugierig zu machen. Leider blieb es dabei, Nachschub war nicht in Sicht. Das Internet war noch … vergessen wir diesen Punkt, weitere Bücher konnte ich nicht ausfindig machen. Im TV war der Doktor ebenfalls unbekannt und irgendwann dann auch aus meiner Wahrnehmung(sfilter) verschwunden.

Ab 1989 strahlte RTL die aktuelle 24. Staffel des 7. Doctors (Silvester McCoy) aus. Ich stolperte ab der 4. Folge über die Serie und konnte es kaum glauben. Das kam mir bekannt vor, das war doch DER DOKTOR. Ich war absolut begeistert, auch wenn es RTL mit der Sendereihenfolge der Episoden oft nicht so genau nahm. Doch meine neue Lieblingsserie verschwand recht schnell wieder von der Bildfläche. Die Serie wurde 89′ im Königreich eingestellt und auch RTL setzte einen Grabstein. Lediglich 6 Romane erschienen im Goldmann-Verlag, die ich binnen Wochen verschlungen hatte.

In zahlreichen Filmzeitschriften hielt ich nach Neuigkeiten, Infos und Anhaltspunkten Ausschau. Mittlerweile hatte ich Kontakt zur englischsprachigen Literatur und erfuhr, welcher Rattenschwanz an der Sache hing. 1995 brachte VOX noch die 22. & 23. Staffel im (niemand sonst sah es) Vormittagsprogramm. Dank Rekorder und viel Geduld ging mir auch der 6. Doktor ins Netz. Im selben Jahr kündigte die Zeitschrift SPACEVIEW einen neuen Pilotfilm für eine Doktor Who-Serie an. 1996 hielt ich das dazugehörige VHS-Tape in den zittrigen Händen. Erst weitere 10 Jahre später kam ich in den Genuss der neuen Staffeln. Ufff … *streck* jetzt isset raus, das war die ganze Wahrheit.

2. Wer ist dein Lieblings-Doctor?

wpid-Doctor_Who.jpg

Ich schätze ALLE Inkarnationen des Doktors. Leider kenne ich die Folgen der 3. – 5. Inkarnation (1970 – 1984) nicht.

Matt Smith (Nr. 11) ist mir bislang der sympathischste Doc. Seine unruhige, aufrichtige, emotionale, vertrauensvolle, kindliche und dennoch gefestigte Art, machen ihn zu einer Figur, der ich viel Vertrauen ausspreche.

Patrick Troughton (Nr. 2) würde ich ebenfalls ganz weit vorne einreihen. Anfangs schier steif und angestaubt entpuppt er sich schnell als coole Socke mit viel Elan, Eigenheiten und liebenswerten Spleens.

Christopher Eccleston (Nr. 9) ist mir ebenfalls überaus sympathisch, seine Neuinterpretation war genau das, was die Serie brauchte.

 

3. Wer ist dein Lieblings-Companion (=Begleiter)?

Wirklich schwer zu bestimmen. Ehrlich gesagt waren die Companins der frühen Staffeln etwas steif. In den späteren 20’er Staffeln teilweise ein wenig nervig.

Meine Wahl wird sicherlich viele verwundern aber es ist …

brunoAdam (Bruno Langley) aus den Folgen St01 E06 (DALEK/Dalek) & St01 E07 (The long Game/Langzeitstrategie) . Ja, der halbe Meter, der Kurze aus Mr. van Stattens Hochsicherheitsmuseum. Er war einfach … menschlich, also aufrichtig unaufrichtig, erlag der Versuchung sich heimlich durch eine Manipulation Vorteile zu verschaffen. Flog dafür sofort aus der Tardis *ZACK* und … ich hätte gern mehr gesehen. Und dies nun bitte nicht falsch verstehen. Alle Begleiter des Doktors sind immer so verdammt überanständig. Sehen nur Adam und ich diese … Möglichkeiten?

Danach mag ich Amy nennen. Sie war selbstständig und hat sich entwickelt. Ihre Storyline fand ich verdammt intensiv. Verhunzte Kindheit durch den Typ aus der blauen Kiste. Dann die mehr oder minder verworrene Geschichte um ihr Kind. Und dann ein Typ der 2000 Jahre auf sie gewartet hat … TOP.

Lange Zeit war „beauty“ Rose Companion meiner Wahl. Hätte sie Musik gemacht, ich hätte ihre CDs gekauft. Doch ihre Auftritte nach der 2. Staffel fand ich ziemlich aufgesetzt und unnötig – sorry. Mit der Weiterentwicklung der Serie hat sie das Siegertreppchen verlassen.

Captain Jack – HALLO …, nein, witziger Typ aber nicht meine erste Companin-Wahl. Da fällt mir ein, Jack wäre doch der ideale Partner für den Highlander!?

 

4. Welche ist deine Lieblingsfolge?

Unangefochten das X-Mas Special 2010 (A Christmas Carol/ Fest der Liebe). Einfach wunderbar witzig und herzlich umgesetzt. Auch wenn einige Fragen offenbleiben, nach den anderen Specials endlich eines das den Namen verdient.

Ach ja, es wurde nach einer Folge gefragt. Das wäre dann St05 E10 (Vincent and the Doctor/Vincent und der Doktor), fand ich auch sehr eingehend und menschlich ausgelotet. Eine Charakterfolge, in welcher der Doktor nicht den Hauptpart einnimmt. Ein glaubhaft verstörter Vincent, das Ende, eine Offenbarung. Ich liebe es, wenn Dinge plötzlich Sinn machen.

Dieser folgen einige Episoden. St01 E09 u.10 (Das leere Kind & Der Doktor tanzt). St6 E04 (The Doctor’s Wife/Die Frau des Doktors), St2 E02 (Tooth an Claws/Mit Zähnen und Klauen) *Rrrrrrrrr*, Don’t Blink *blinzel*, Water of Mars *blitsch*…

5. Welche Episode magst du am wenigsten?

Hmmm, es ist nicht alles Gold, das glänzt. Wer schon mal im Mittelmeer schwimmen war, versteht, was es heißt, das nicht alles was im Wasser glitzert, auch Geschmeide ist. Diese Weisheit kann auch auf eine TV-Serie angewandt werden. St5 E07 (Amy’s Choice/Amys Entscheidung) – ein Lückenfüller. St06 E11 (The God Complex/Götterspeise) die Shining-Roomstory. Auch mit St06 E09 (Night Terrors/Nacht der Angst) konnte ich niemals warm werden.

 

6. Welchen Companion magst du am wenigsten?

Mel (21. u. 22. Staffel) schrill, stressig, mal ehrlich, wer würde so jemanden freiwillig mitnehmen? Schaut selbst …

.

Und Donna Nobel … von absoluter Abneigung kann keine Rede sein. Aber ich würde Donna in der Beliebtheitsskala ganz hinten einordnen. Sie ist anstrengend, schön das sie da war, toll das sie wieder geht. Keine Frage, sie hat für Abwechselung gesorgt, war bissig, kantig, widerspenstig aber ich bin ein Fan von harmonischen Begleitern. Donna hat auch großartige Momente, z.B. den Heulanfall auf ihrer Hochzeitsfeier. *zwinker*

 

7. Welchen Doctor magst du am wenigsten?

Dr6Hinten an würde ich den 6. Doktor, Colin Baker stellen. Er ist mir als Charakter, incl. Outfit, Frisur und seinem Gehabe zu grell. Es scheint, als müsse er sich unbedingt in allen Belangen von älteren Versionen unterscheiden. Baker bringt etwas absolut blasiertes, fast schon weibliches in die Rolle ein. Unstimmig wie ein bunter Zirkusclown, der wissenschaftliche Vorträge hält. 1985 beabsichtigte die BBC die Einstellung. Böse Zungen behaupten einen Zusammenhang mit Bakers Leistungen.Dr96

Paul McGann (Nr. 8) fand ich steif und unbeholfen. Aber er hatte auch nicht besonders viel Gelegenheit auf Tuchfühlung zu gehen und die Rolle zu entwickeln.

 

 

8. Wenn du die Chance hättest, Companion zu werden, was für eine Art Companion wärst du?

Ich würde gern neue Wege gehen. Finster, schlecht und verdorben aber nicht mörderisch. Jemanden den der Doc dringlichst braucht und darum mitnehmen muss. Sich dennoch mit ihm anfreundet. Ich würde dem Doktor gern die andere Seite der Medaille schmackhaft machen. Nicht als kitschiger Bösewicht, überzeichnete Karikaturen gab es schon genug. Auf dunklen Pfaden wandeln, um lichte Ziele zu erreichen, dennoch enge Freundschaften knüpfen, auch wenn man sich auf sein Gegenüber nicht einlassen kann? Oder doch …? Der absolute Saubermann ist nicht für jede Gelegenheit die richtige Wahl … oder? *muharraaaa*

Mich würden die stillen Momente des Doktors interessieren. Wenn dessen Augenwischerei, die vorwitzige, große und laute Klappe still wird. Ihm dann ganz neue (dunkle) Denkanstöße präsentieren und ernste Gespräche dazu führen.

Am Ende der Mitfahrgelegenheit …  ich würde nicht wieder auf die Erde zurück wollen. Mit gaaaanz groooßer Sicherheit gibt es mehrere Plätze im Universum, an denen es mir besser gefällt. Also bitte auf einem Planten meiner Wahl absetzen.

 

 

9. Welches ist das großartigste Monster das du jemals in ‘Doctor Who’ gesehen hast?

engelDa muss ich nicht lange überlegen. Sicherlich sind die weinenden Engel eine endgeniale Idee. Aber auch die Stille, Kreaturen, die man ansieht und sofort wieder vergisst, halte ich für einen eben so ausgefuchsten Einfall.

 

10. Und welches ist das schlechteste?

Über die Monster der Klassik-Serie mag ich den Mantel des Schweigens ausbreiten. Eccleston machte in der ersten Staffel schon einen Witz über die Sparmaßnahmen der BBC. Optisch und storytechnisch gab es da Einiges, was eine Himbeere verdient hätte.

In den neuen Abenteuern finde ich aber St04 E07 (The Unicorn and the Wasp/Das Einhorn und die Wespe) besonders spärlich. Warum muss dieses Wesen zu 100% einer Wespe entsprechen? Wäre es feingliedrig, einem Insekt ähnlich – kein Thema. Und wo bleiben die psychischen Auswirkungen. Dann noch auf eine Gartenparty gehen? Ich denke man hätte sich mit ganz anderen Problemen (Psyche) beschäftigt.

vespeIn meinen Augen war die Umsetzung äußerst schwach und diente nur der Verwirrung, damit kein Zuschauer auf die Lösung kommen konnte. Ansonsten ist die Idee auf Agatha Christie zu treffen spitze, auch das Krimi-Element fand ich gelungen. Mir hätte sogar der ursprünglich geplante (ungeschnittene) Anfang gefallen

.

.

.

who

Geronimoooooooooooooooooooooooo … soweit meine Antworten MISS BOLEANA. Mein erstes Mal und es hat nicht wehgetan. Die kleine Raum-/Zeitreise hat richtig Spaß gemacht und mich bis auf den Dachboden versetzt. In Ehrfurcht versunken habe ich dort meinen ersten Roman (Dr. Who – Der Planet der Daleks) herausgekramt. In der nächsten freien Minute werde ich mir das Buch noch einmal vornehmen.


Hinterlasse einen Kommentar

Kinobesuch ELYSIUM

Ein Kinobesuch stand auf dem Programm. Mit Freunden ging es in den Film …

elysium logo

Das Jahr 2154, die Erde ist hoffnungslos überbevölkert. Mega-Konzerne beuten die Bevölkerung aus und haben die Weltwirtschaft fest im eisernen Würgegriff. Das Recht des Stärkeren bestimmt den täglichen Überlebenskampf um Lebensmittel, Arbeit und Wohnraum rund um den Erdball.  Die High Society hat sich ein gewaltiges Areal in den Sternen geschaffen, eine gigantische und begrünte Sphäre namens Elysium. Elysium ist ein Paradies mit Wäldern und Meeren, Krankheiten und körperlicher Verfall sind „dort“ ausgemerzt. Ein überlegenes Waffensystem schützt die Ruhe der wohl Betuchten und verwehrt Unbefugten den Eintritt.

Nachdem Max (Matt Damon) bei einem Arbeitsunfall verstrahlt wurde, bleiben ihm nur noch wenige Tage. In seiner Not übernimmt der Ex-Gangster einen Insiderjob. Gestohlene Datentickets für Elysium sollen ihm die rettende Heilung ermöglichen. Doch statt des erhofften Einreisecodes für die Raumstation erbeutet Max weitaus brisantere Daten. Fortan sind Cyborg-Söldner im Auftrag der Verteidigungsministerin (Jodie Foster) hinter (den Daten in) seinem Kopf her. Ein Kampf gegen die Zeit entbrennt …

Den Zuschauer erwartet ein unangenehmes und vollends ausgearbeitetes dystopisches Weltbild. Die Erde, ausgebeutete und überbevölkert, nach einem sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Zusammenbruch. Der niedere Mob wird von Maschinen und künstlicher Intelligenz nach dem Zero-Toleranz-Prinzip kontrolliert. Menschlichkeit scheint zwischen Armut, Hektik und Schmutz auf der Strecke geblieben zu sein. Bedrückend, erschreckend und beängstigend, bis auf winzige Ausnahmen, unangenehm realistisch.

Der Film begeht nicht den Fehler, Elysium als bösartige Klischee-Gesellschaft darzustellen. Vielmehr wird eine humanistische (untereinander), in familiären Werten gefestigte Wohlstandsgesellschaft der oberen 10 000 präsentiert. Diese ist allerdings darauf bedacht, Besitz und Wohlstand für sich selbst zu sichern. Eine Sichtweise, derer sich viele Zuschauer sicherlich anschließen können, nachdem sie die Zustände auf dem Planeten kennen.

MEINE MEINUNG –

FilmMögen Gesellschaft und Szenario auch glaubhaft sein, an einem mangelt es dem Film gewaltig. Matt Damon scheint Nichtschwimmer zu sein. Ihm fehlt jeglicher Tiefgang und Einfühlungsvermögen. Den Freischwimmer scheint er nicht einmal für ein Goldfischglas zu besitzen. Vergebens wartet der Zuschauer auf charakterliche Feinheiten oder glaubhafte Wesenszüge.  Matilda (Emma Tremblay), die Tochter seiner Filmpartnerin sticht Damon mit wenigen Sätzen aus. Max bleibt stumpf, stellenweise holzig und eindimensional. Seine zwei Gesichtsausdrücke kennen wir seit Good Will Huntig.  Wer damit kein Problem hat, wird über die größte Schwäche dieses Filmes hinwegsehen können.

Alle anderen Schauspieler liefern eine akzeptable bis großartige Leistung ab. Jodie Foster stemmt die Bürde von Verteidigungsministerin Delacourt grandios. Skrupellos geht sie über Leichen, ihre Beweggründe bleiben dabei absolut plausibel.

Auch Maxwell Perry Cotton, in Rückblenden aus Kindertagen, versteht es Damon an die Wand zu manövrieren und dies, ohne merkliche Leistung zu zeigen. Kaum wiederzuerkennen ist Cyborg Kruger, alis Sharlto Copley. Dem Zuschauer besser bekannt als Wikus Van De Merwe (District 9). Den smarten Schwächling tauscht er hier gekonnt gegen einen sexistischen und gnadenlosen Söldner. Eine überzeugende Alice Braga, bekannt aus I Am Legend, Predators und Repo-Man, übernimmt den weiblichen Part einer alten Freundin, der nur die Tochter Martha wichtig erscheint. William Fichtner als Konzernvorstand Mr. Carlyle, Diego Luna, Josh Blacker und Wagner Moura runden ein gelungenes Umfeld an Mitstreitern, Halunken und Gegnern ab. Der Film setzt den Schwerpunkt dennoch auf Action, Ballerei und ausgefeilte CGI, statt auf Charakterrollen.

Regisseur Neill Blomkamp hat dem Werk (s)einen Stempel aufgedrückt. Zu Recht wird es mit dem Prädikat:“Vom Regisseur von District 9″ beworben. Seit dem Jahr 2000 (Dark Angel) beschäftigt ihn der dystopische Schauplatz. Nach District 9 hat Blomkamp erneut (s)ein geschicktes Händchen bewiesen. Für Elysium wurden Großteile der District 9 Filmcrew und ein Teil dessen Cast übernommen. Was dem Streifen gutsteht und sicherlich runder erscheinen lässt.

Komponist Ryan Amon steuerte einen treffend tristen, bestens auf das Szenario abgestimmten Soundtrack bei. Dieser unterstreicht gekonnt die Stimmungen, gibt Actioneinlagen und depressiven Anteilen gleichsam den passenden Klang.

Es hapert an … (Vorsicht Spoiler)-

Logiklöchern, die weite Teile des Filmes perforieren.

  • Polizei, Sicherheitskräfte, Justizsystem und Drohnen – allesamt voll automatisierte, intelligente Roboter. Raumschiffe im All (???) müssen aber via Raketenwerfer von Hand (!!!) abgeschossen werden. Hier schien man die Notwendigkeit von Söldnern rechtfertigen zu müssen.
  • Die Söldner haben plötzlich die Ultra verschlüsselten und geheimen Daten aus Max Kopf auf dem Bildschirm (?) … wozu dann noch ein Download und ein vermeintlicher Opfergang? Elysium hätte Max auch einfach von vielen Robotern verhaften lassen können. Die Söldner dienen nur als Mittel zum Zweck, um Mutter und Kind gefangen zu nehmen.
  • Elysium-Technik verhindert jede Art Krankheit und kann tote, zerrissene Körper reparieren und wiederbeleben. Ein Hirn-Datendownload ist aber unumkehrbar tödlich? Ein unglaubwürdiges Stilmittel, das scheinbar nur dem Selbstzweck gereicht.
  • Der Präsident verfolgt Max persönlich zum Computerraum und hämmert theatralisch mit den Fäusten gegen die Panzertür. Eigentlich kann er nichts von der Verschwörung wissen und stellt sich außerdem vor seine Soldaten und … NEIN, NEIN, NEIN … NEIN.

Und vieles mehr …

Fazit

110 minütiges Science-Fiction-Spektakel, ohne Hänger. Das bedrückende Szenario und die perfekte Animation rücken Schauspieler und Logik in den Hintergrund. Action und Ballerei sorgen jedoch dafür, dass dies unbeachtet bleibt. Popkornkino, das auch im Nachhinein die Hirnwendungen ein wenig beschäftigt.

LINK:

elysium logo


2 Kommentare

SHERLOCK 3. Staffel

Nach einer langen Durststrecke gibt es nun endlich die dritte Staffel …

SHERLOCK

Die Romane und Geschichten nach Sir Arthur Conan Doyle, um den Detektiv Sherlock Holmes in die heutige Zeit zu transferieren, war 2009 eine gewagte Idee. Ein Projekt, dem schon vor Produktionsbeginn nicht viel Erfolg beschönigt wurde. Schließlich gab es Holmes-Verfilmungen zuhauf. Man warf der BBC Verschwendung und Investitionen in unnütze Projekte vor. Doch Steven Moffat und Mark Gatiss, die Hauptautoren der britischen Serie Doctor Who, belehrten die bösen Stimmen eines Besseren. Mit dem Projekt, das sie tief aus ihrer Ideenkiste hervorgeholt hatten, erfüllten sie sich selbst einen Traum.

Zwei unglaublich erfolgreiche Staffeln erblickten 2010 & 2011 das Tageslicht der TV-Landschaft. Ein Cliffhanger am Ende der letzten Season lies Fans die Luft anhalten. Dann folgte etwas das die Fangemeinde erschütterte. Der Produktionstermin der dritten Staffel wurde verschoben.

WARUM?

Durch den beeindruckenden Erfolg der Serie SHERLOCK folgten überaus lukrative Angebote der Filmindustrie. Benedict Cumberbatch (Sherlock) ließ sich mit der Rolle des Bösewichtes in Star Trek – INTO DARKNESS locken und Martin Freeman (Watson) zog es ins Auenland. Dort erweckte er Bilbo Beutlin in „Der Hobbit“ zu neuem Leben. Die Fangemeinde zeigte sich begeistert und ernüchtert zugleich. Aufgrund Zeitmangels konnten die Schauspieler 2012 keine neue Staffel SHERLOCK vorweisen, dennoch zeigte man sich angesichts der Leinwandpräsenz erfreut.

Der Tropfen Wertmut schien sein Aroma vollends verloren zu haben, als man für das Jahr 2013 schließlich die dritte Staffel Sherlock seitens der BBC bestätigte. Endlich schien die Auflösung des Gordischen Knotens um das Ende der zweiten Staffel in greifbare Nähe. Diskussionen um die Lösung der rätselhaften Ereignisse beschäftigten seit Monaten Internet-Foren rund um den Erdball.

Die 3. STAFFEL, was geschieht? (Achtung Spoiler)

Der Deckmantel der Verschwiegenheit konnte bislang vom Produktionsteam aufrecht erhalten werden. So ist nur bekannt, dass Holmes Verzweifelungstat, sein Freitod eine Aufklärung erfährt. Vergleiche zur Vorlage bleiben als Hilfestellung auf der Strecke. Im Roman „Das letzte Problem“ stürzen Moriaty und Holmes im Zweikampf in die Reichenbachfälle. Der Meisterdetektiv überlebt diesen Absturz nur knapp. Doch dies erklärt nicht wie Holmes in der TV-Folge den Sprung von einem Hochhaus überleben kann. Ohne Wenn und Aber erlebt der Zuschauer den heftigen Aufprall mit.

BBC ONE (UK) INFOLINK
BBC GERMANY INFOLINK
ARD (Mediathek) INFOLINK

Die drei Episoden der dritten Staffel tragen voraussichtlich die Namen: The Empty Hearse, The Sign of Three und His last Vow. Dreharbeiten zur neuen Staffel haben bereits begonnen, ein Ausstrahlungstermin ist noch nicht bekannt. Die ARD (& Einsfestival), die sich bislang für die Ausstrahlung der Serie in deutscher Fassung verantwortlich zeigt, hat die Serie bislang noch nicht bestätigt. Die Einschaltquoten hierzulande sollten allerdings für eine fortgeführte Sendung/Synchronisation sorgen. Sobald von offizieller Seite Neuigkeiten bekannt werden, werde ich an dieser Stelle darüber berichten. (Spoiler Ende)

LOHNT DIE SERIE?

Ein Uneingeschränktes JA ist hier angebracht. Sherlock ist eine Serie, die durch Logik, Humor und Spannung besticht. Ein ironischer Schlagabtausch der Charaktere in brillanter Umsetzung. Deren Figuren facettenreich, ungewöhnlich und quicklebendig in Erscheinung treten. Diese Serie beschäftigt Lachmuskulatur und Hirn gleicher maßen. Sherlock versucht nicht ungewöhnlich zu sein, die Serie ist es einfach und hebt sich durch diesen Umstand von anderen Produktionen ab. Unscheinbare Dinge, Aussagen und Handlungen sind vielschichtiger, tiefgründiger und verwobener als sie es vordergründig zu seien scheinen. Mehrmaliges Schauen birgt oft neue Erkenntnisse und lässt keine Langeweile aufkommen.

Moffat und Gatiss ging es nicht um eine 1:1-Romanumsetzung. Jede TV-Folge setzt sich aus verschiedenen Romanen zusammen, ergänzt durch Andeutungen weiterer Geschichten und verfeinert durch eine Portion eigener Ideen. Doyles Vermächtnis findet sich dabei in unzähligen Anspielungen, Aussprüchen, Anglizismen und unterschwelligen Andeutungen (z.B. Bilder an der Wand, Inhalt eines Kühlschranks …) wieder. Aber auch ohne Kenntnisse der Buchvorlage ist die Serie ein Garant für spannende und spaßige Unterhaltung.

Blog-Artikel zu SHERLOCK Staffel 1 & Staffel 2