UweImortBlog


2 Kommentare

Mein Kaffee-Projekt … verstorben!

Die Überschrift bringt es auf den Punkt. Aus der Traum von der eigenen Bohnenernte. (So begann mein Kaffeetraum). Trotz Liebe, Pflege und dem sonnigsten Plätzchen in der gesamten Wohnung kam es zur …

wp-1474584843650.jpg

Ich stelle fest, das Ruhrgebiet ist kein geeignetes Anbaugebiet für Kaffee Arabica. Selbst die pralle aber späte Septembersonne konnte das Projekt nicht retten. Die strahlende Hitzewelle kam für die kleinen Böhnchen scheinbar zu spät.

Zwischenzeitig hatte ich mich schon ein wenig über Bohnenröstgeräte für den Heimgebrauch informiert. Sicherlich, ein wenig verfrüht. Aber es interessierte mich, was der deutsche Kaffeebauer anlegen muss. Von ganz besonderem Interesse war auch die Qualität bzw. die der fertig gerösteten Bohnen.

Mein Kaffee-Projekt … verstorben!

Einen weiteren Versuch möchte ich nicht angehen und belasse es dabei. Kaffee gibt es auch weiterhin aus dem Supermarkt.


3 Kommentare

Mein Kaffee-Projekt

Jeder kennt sie, Freunde, die auf der Suche nach dem nächsten Koffeinkick zu schier allem fähig sind. Einige tauchen früh am Morgen auf. Ich denke da an einen gewissen Christian, dieser erfreute mich vor Monaten um 05:00 AM mit seinem Frühstücksbesuch. Andere bimmeln kurz vor Mitternacht auf eine Tasse vorbei, natürlich rein zufällig in der Nähe. Sind dies Zufälle oder handelt es sich um globale Verschwörungen, zwecks Reduzierung meiner Kaffeebestände?

Eine Bekannte aus Neustadt hat letzte Woche eine neue Dimension von Kaffeeabhängigkeit eingeläutet. Nach der Ermordung der eigenen Kaffeeplantage durch ihren (un)grünen Daumen, brütete sie anscheinend einen besonders perfiden Plan aus. Sie legte mir einen Jutebeutel mit der Grundausstattung für eine eigene Bohnenzucht in die Hände. In meinem geheimen heimischen Labor Wohnzimmer soll neues Leben entstehen. Sicherlich vermutet sie bereits, dass ich beabsichtige, den Weltkaffeemarkt mit der „IMORT-ARABICA“ zu revolutionieren. Doch was sind ihre Pläne? Will sie mir an die Bohne der Bohnen?

Hmmm … klingt ein wenig reißerisch? In Ordnung, ich kalibriere meine Berichterstattung ein wenig herunter.

wp-1463998130434.png

 

Mit einer solchen Absicht liebäugelt sie bestimmt nicht. Denn bis mit einer ersten Bohnenernte zu rechnen ist, werden viele Jahre verstreichen. Wir beginnen zeitgleich mit unserer Kaffeeaufzucht, können uns somit auszutauschen und evtl. Tipps geben. Vielleicht züchtet es sich vereint erfolgreicher. Ein wenig Erfahrung mit Pflanzen kann ich vorweisen. Bereits 2013 konnte ich mit viel Sorgfalt  den Phönix aus der Asche locken. Vielleicht erinnert sich noch jemand?

wp-1463997503593.png

DAS KAFFEE-PROJEKT STARTET

Im Säcklein befand sich eine kleine Tüte mit 6 getrockneten Arabica Kaffeebohnen, ein Aufzuchttopf, gepresste Anzuchterde und eine Pflegeanleitung.

Mit der empfohlenen Wässerung der steinharten Rohbohnen fiel der Startschuss. Laut Anleitung 48 Std., an die ich mich gehalten habe. In dieser Zeit konnte sich auch die Presstablette mit Anzuchterde in einem weiteren Gefäß ordentlich vollsaugen. Nach zwei Tagen Swimmingpool landeten die feuchten Pillen im (nicht zu) feuchten Erdreich.

Nun heißt es warten und hoffen. Ich bin gespannt, ob sich ein Keimling regen wird. Die steinharten und verschrumpelten Bohnen machen trotz einweichender Planscheinlage nicht den Eindruck, als könne etwas Neues daraus entstehen. Fortsetzung folgt in Kürze.

 


4 Kommentare

Sonniges BLOG-Studio

Ganz aktuell, heute Morgen, es ist 07:00 Uhr.

Seit einigen Monaten schreibe ich den Großteil des Blogs in meiner Küche. Erst verschlug mich das SCHWARZE UNGLÜCK, dann der Wegfall meiner PC-Hardware an das Tablet und in die Küche. Hier kann ich gefahrlos Kaffee schlürfen und entspannt Beiträge verfassen.

Seit einigen Tagen behindert mich ein neuer Umstand. In diesem Falle ist es eine Unannehmlichkeit der angenehmen Art, denn meine Küche liegt auf der Sonnenseite des Lebens Gebäudes. Das Küchenfenster spendiert mir wunderschöne Sonnenaufgänge und bis zum Nachmittag hin, das ALL-INCLUSIVE-Paket wärmender Strahlen unserer kosmischen Fernwärme-Heizung.

Allerdings brennt die Sonne (auch heute wieder) durch das Fenster, direkt auf meine Bistro-Sitzecke. Natürlich erfreue ich mich am goldenen Lichtspiel in meinem Kochstudio. In der prallen Sonne hockend, verschwindet allerdings die Anzeige meines Tablet im gleißenden Gegenlicht. Egal wie ich mich drehe und wende, die lachenden Sonnenzungen löschen jegliche Sicht aus. Weder der Schattenwurf (m)einer Milchtüte, nicht einmal eine Gardine kann Abhilfe schaffen. Außerdem bevorzuge ich ein textilfreies Küchenfenster. So gesehen, ein wahres Luxusproblem.

image

Als Freund von Herausforderungen bin ich zeitgleich ein Fan von dazugehörigen Lösungen. Diese lautet in meinem Fall: PLISSEE. Ein Wort, das mir bislang nicht geläufig war und anfangs meine Augenbraune misstrauisch in die Höhe schnellen ließ.

Im Gegensatz zur Gardine finde ich diesen Sichtschutz nicht nur äußerst stylish, sondern auch noch praktisch. Komplett zusammenschiebbar verschwindet er im Fensterrahmen. Während meiner Schreibarbeiten ziehe ich die Faltlamellen einfach nach Stand der Sonne aus. Im Anschluss genießen die Küchenflora und ich wieder die wunderbare Atmosphäre im sonnigen BLOG-Studio. Wenn doch alle Hinderlichkeiten im Leben so einfach und chic gelöst werden könnten.

Mittlerweile ist es 8:00 Uhr, ab ins Netz mit diesen Zeilen.


17 Kommentare

Kennt ihr das schwarze Unglück?

image

 

Montag Morgen, der 14.07.2014. Langsam aber sicher steuere ich dem Blog-Beitrag Nr. 200 entgegen. Heute ist Zeit sich Gedanken darüber zu machen. 5:30 Uhr, die Woche beginnt eben erst. Meine Gedanken sind sonst wo. Vielleicht ist es das gemeine Grillgelagere vom Wochenende. Brot und Spiele sind ebenfalls vorbei. Vielleicht ist es also das WM Endspiel, mit dem grandiosen Ausgang für Deutschland, welches noch nachhallt. Schließlich wird man nicht jedes Jahr Weltmeister. Und „ZACK“, schon ist es passiert. Heißer Kaffee und Laptop kommen sich näher. Obwohl die Tastatur von Feuchtigkeit verschont bleibt, sucht sich das schwarze Element seinen Weg … unter dem Gerät!

*Dramatik-Button on* Blitzschnell schalte ich den Rechner ab. Bette ihn sofort in ein kuscheliges und saugstarkes Handtuch. Zur Sicherheit gönnte ich dem elektronischen Helfer anschließend noch eine 15-Minuten-Anwendung vor dem Ventilator. *Dramatik-Button off* Genügend Zeit für neuen Kaffee.

2 Tassen später wagte ich es, den PC wieder einzuschalten. Keine Probleme, die Welt ist wieder trocken und in Ordnung. Natürlich habe ich mir vorgenommen, Kaffee fortan nur noch in der Küche zu trinken. Ich bin gespannt, wie lange ich diesem Vorhaben treu bleibe. Wenigsten der Weltmeistertitel bleibt. Ich hoffe dennoch, dass mir zukünftig weitere schwarze Eigentore erspart bleiben.

Kennt ihr das schwarze Unglück?

Wie handhabt ihr das? Stehen Kaffee, Tee, Milch oder sonstige Getränke neben euren Rechnern? Bin nur ich so dusselig oder haben auch andere Leser schon feuchte Erfahrungen dieser Art gemacht?

 

Antworten bitte als Kommentar unter diesen Bericht. Ich bin gespannt.