UweImortBlog


Hinterlasse einen Kommentar

Retro TV (3) – Silas

Blog Logos 2013 ii

Heute folgt Teil drei der Rubrik Retro. Ich möchte eine Perle aus den 80’ern vorstellen. Patrick Bach in seiner ersten Rolle, die ihn gleichsam berühmt machte. In der damaligen Tradition einer aufwendigen Weihnachtsserie präsentierte das ZDF am 25.12.1981 …

SILAS

Die Handlung kurz erzählt:silas

Irgendwann im 19. Jahrhundert, der Waisenjunge Silas (Patrick Bach) reißt aus dem Wanderzirkus aus, als ihn Philipp (Dieter Krebs) zwingt das Säbelschlucken zu erlernen. Fortan auf der Flucht vor dem Zirkusvolk und getrieben von der Hoffnung, seine wahren Eltern zu finden, beginnt eine Odyssee. Auf dessen Stationen Silas schnell erkennt, dass jeder nur auf seinen eigenen Vorteil verfolgt. Selbst eine ehrlich gewonnene Wette wird ihm als Diebstahl ausgelegt.

Dem Geheimnis seiner Herkunft folgend, stößt er auf immer neue Spuren. In dem Kuhhirten „Bein-Godick“ (Lucki Molocher) findet Silas einen Freund. Zusammen beobachten sie wie die Pferdekrähe, ein kleines Mädchen entführt, dem niemand helfen will. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg in die Stadt, dort lernen die Kinder eine neue Art von Überlebenskampf kennen. Bedacht das Rätsel seiner eigenen Herkunft zu lösen, steht Silas dennoch den Schwachen und Freunden bei.

„Grünspan und Entendreck“

Die Figuren

Silas –
wurde als Säugling geraubt.
Philipp –
bösartiger Zirkusartist, der Silas zum Schwertschlucken zwingen will.
Bein-Godick –
behinderter Junge, in dem Silas einen echten Freund findet.
Die Pferdekrähe –
sie stiehlt und verkauft Kinder.
Der Otterjäger –
ein aufrichtiger Mann, der in Silas einen ehrlichen Jungen erkennt.

Berühmt durch das Zitat: „Grünspan und Entendreck“ entführt diese Serie in eine Zeit, in der Kinder keine Kinder sein durften. Dunkel, ernst und dennoch mitreißend, präsentierte das ZDF (TV60Film) im Dezember 1981 diese unglaublich dichte und authentische Weihnachts-Serie. Welche komplett durch einen brillanten Patrick Bach getragen wird und auch in Nebenrollen absolut überzeugen kann.

Zeitlos umgesetzt kann diese Produktion Kinder und Erwachsene gleichermaßen bannen. Verleiht Werten wie Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit und Zusammenhalt einen ganz besonderen Anstrich. Denn Habgier, Verrat und Schlechtigkeit stehen jedem Stück Glück gegenüber. Versteht es so gekonnt die Werte des Lebens ungeschönt zu vermitteln.

Besetzt mit deutschen Stars der 80’er Jahren, ist diese Serie ein Ausflug in eine ungemütliche Epoche. Man erfreut sich der Sicherheit des trauten Heims. Mag das abenteuerliche Leben Silas auch noch so locken, tauschen wird sicherlich niemand wollen.

Sonstiges

  • Die Vorlage für diese Produktion lieferte die dänische Schriftstellerin Cecil Bødker 1967. (Originaltitel: Silas og den sorte hoppe)
  • 6 Folgen von je 45 Minuten.
  • Die Musik steuerte Christian Bruhn bei, welcher schon den Soundtrack zu Captain Future (und vielen weiteren ZDF Produktionen) lieferte.

Kurioses

  • Der bis dahin unbekannte Patrick Bach erlangte durch diese Serie einen unglaublichen Bekanntheitsgrad. Er war so beliebt, dass er in vielen weiteren ZDF Vorweihnachtsproduktionen mitspielte. (Jack Holborn, Anna, Laura und Luis).
  • Patrick Bach synchronisierte in allen drei Herr der Ringe Filmen Sean Astin, Frodos Begleiter Samweis Gamdschie.
  • 1982 erhielt Patrick Bach im Alter von 14 Jahren den BAMBI-Fernsehpreis für seine Leistungen in Silas.

Fazit

Eine äußerst ernste Geschichte, geprägt von Wagemut und Freundschaft. Nie schwülstig überzeugt durch immer neue, unvorhersehbare Wandlungen. Liebenswerte wie auch verdorbene Charaktere sorgen dafür, dass zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt. Sechs packende Folgen (4,5 Std.), genau richtig für einen kleinen Serien-Marathon.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Retro TV (2) – Captain Future

Blog Logos 2013 ii

In Teil 2 der Retro-Serie geht es himmelwärts. Auf zu den Sternen mit …

CAPTAIN FUTURE.

image

Die Handlung kurz erklärt
Curtis Newton, Sohn der Wissenschaftler Elaine und Roger Newton, wuchs in einem geheimen Mondlabor auf. Trainiert und unterrichtet von den Kunstgeschöpfen seiner Eltern, dem Roboter Grag und dem Androiden Otto. Nach der Ermordung seiner Eltern wurde er durch Professor Simon Wright unterrichtet. Schon früh zeigt sich sein Genie und über die Jahre wird er zu einem der besten Wissenschaftler im bekannten Universum.
Zusammen entwerfen und bauen sie das Raumschiff Comet, einen hoch entwickelten Forschungs und Kampfkreuzer. Diesen nutzt Curtis Newton fortan für seine Pläne. Er sieht sich aufgrund seines überragenden Wissens und seiner überlegenden Technik moralisch verpflichtet, die Schwachen vor Gefahren zu schützen und für Recht und Ordnung zu sorgen.
Die Future-Mannschaft stellt sich Invasoren, Diktatoren, Welten-Erpresser, kollidierenden Planeten, Übergriffen aus anderen Dimensionen und Drogenkartellen entgegen. Hilft Zeitreisenden, befreit versklavte Wesen, wendet eine galaktische Treibstoffkrise ab und kommt Körperräubern auf die Spur.

Die Figuren
Captain Future –
alias Curtis Newton. Er sieht den Sinn des Lebens darin, die Zukunft der Menschheit zu schützen. Darum nennt er sich selbst Captain Future.
Grag der Roboter
ein Stahlkoloss, der riesige Kräfte und große Intelligenz, sogar Gefühle birgt.
Otto der Androide –
als Formwandler ist es ihm möglich sein Äußeres zu verändern, auch er hat übermenschliche Kräfte. Liegt ständig mit Grag im Streit, ähnlich einem brüderlichen Verhältnis.
Prof. Simon Wright –
das „lebende Gehirn“ genannt. Das Gehirn eines Wissenschaftlers bzw. Freundes von Curtis Eltern. Sein Gehirn wurde dem sterbenden Körper entnommen und in eine schwebende Box transferiert. Er ist der beratende Teil der Future – Mannschaft.
Joan Landor –
die Geheimagentin der Planetenpolizei. Sie ist in Captain Future verliebt, oft eifersüchtig und versucht diesen stetig durch ihren Mut zu beeindrucken.
Ezella Garnie –
ein Marshall der Planetenpolizei. Außerdem ein alter, zuverlässiger und absolut loyaler Freund des Captain. Im Notfall folgt er der Mannschaft überall hin.
Ken Scott –
ein Waisenjunge, der in Captain Future (s)ein großes Vorbild sieht. Er schleicht sich an Bord der Comet, infolgedessen nimmt sich Future seiner Erziehung an.
Yik –
das Haustier von Grag. Mit dem Er in telepathischer Verbindung steht. Yik ernährt sich von Metall.
Oak –
ist Ottos Haustier. Er kann wie Otto seine Gestalt wechseln. Nimmt meist die von Gegenständen an.
Präsident Mr. Cashew –
Präsident des Sonnensystems. Bittet Future um Hilfe, wenn niemand anderer mehr helfen kann.
Vul Kuolun –
der Sohn des Mörders von Curtis Eltern. Er ist ebenfalls ein genialer Wissenschaftler. Als Gegenstück zu Future nutzt er sein Wissen zu Verbrechen und der Ausbeutung anderer.

Sonstiges
  • Das Serienkonzept wurde 1938-1939 von Mort Weisinger (Verleger) entwickelt, dieser bot es dem Autor Edmond Hamilton an. Nach diversen Modifikationen von Figuren und Storyelementen erschien 1940 die erste Geschichte in einem (für damals typischen) Pulp-Magazin.
  • 1978 ging die TV-Serie mit 52 aktualisierten Storys auf Sendung. (In Deutschland 1982 mit 40 Folgen.)
  • Fast 10 Jahre sperrte das ZDF die Serie in die Archiv-Mottenkiste. Angeblich gab es zur Erstausstrahlung viele Beschwerden von Eltern. Tatsächlich war die Serie, die hierzulande im Kinderprogramm gesendet wurde für junge Erwachsene konzipiert. Ab den 90ern erfolgte eine mehrfache Wiederholung über diverse Privatsender.
  • 1980 und 1981 wurden zwei Future-Hörspiele von Poly, mit den Tonspuren der TV-Serie veröffentlicht. (siehe Bild oben)
  • In den 80’er erschienen 15 Übersetzungen in Taschenbuchform.
  • Von 1980-1983 veröffentlichte Bastei im wöchentlichen Rhythmus 80 Comichefte und von 1981-1984 noch 18 Taschenbücher.
  • 1994/1995 erschien die deutsche Musik (Soundtrack) zur TV-Serie von Christian Bruhn auf CD.
  • 1998 schaffte es das Future-Thema in einer Disco-Version in die deutschen Charts.
  • 2002/2003 erschienen 2 aufwendige DVD-Boxen mit den 40 deutschen Episoden. Im Bonusmaterial befindet sich eine bis dato nie gezeigte Episode. Star
  • 2011 erschienen 2 Sammelbände mit den bislang im deutschen Sprachraum unveröffentlichten Geschichten.
    – Die Rückkehr von Captain Future
    – Der Tod von Captain Future
    In Anschluss hat man begonnen alle alten Geschichten neu überarbeitet zu veröffentlichen.
  • Seit 2012 werden neue Hörspiele/Lesungen mit den originalen Sprechern der TV-Serie produziert.

Kurioses

  • Ursprünglich bestand die Serie aus 52 Folgen zu je 25 Minuten. Vier Folgen zusammen erzählen eine Geschichte. Das ZDF ließ diese vier Folgen zu einem Film zusammenschneiden und in jeweils drei Folgen zu je 25 Minuten unterteilen. Die 25 Differenzminuten fielen der Schere im Schneideraum zum Opfer. So das in Deutschland nur 40 (um geschnittene) Folgen gesendet wurden. Ausnahme: Nur eine Geschichte wurde aufgrund der komplexen Handlung in der Originallänge (4 Folgen) übernommen.
  • In der Film Wunschaktion des ZDF Kinder Ferienprogramms (mit Anke Engelke) wurde eine Rückkehr des Captain Future von einer unglaublichen Anzahl von Kindern gewünscht. Großzügig zeigte das ZDF eine einzelne Folge. Dumm war an der Aktion nur, dass eine Geschichte mindestens aus 3 Folgen besteht. Die weiteren Folgen wurden vom ZDF aber nicht wiederholt.
  • In den 80ern erschienen mit dieser Serie zusammen erstmals Toys (Aktionsfiguren, Modelle, Raumschiffe, Comics usw.) zu einer TV-Serie. Was bis dato in dieser Art und Weise unbekannt war. Durch George Lucas Idee zu Lizenzeinnahmen an Star Wars-Spielzeugen hatte man sich dieser Idee bedient.
  • Frankreich spendierte der Serie einen anderen Namen. Mit »Captain Flam« widersetzte man sich den englischsprachigen Einflüssen. Viele Länder (USA, Frankreich, Spanien, Italien und Deutschland) spendierten der Serie auch eine eigene Filmmusik. In Deutschland zeichnete sich Komponist Christian Bruhn für die deutsche Version verantwortlich. International erntete seine Musik sehr viel Lob und wird als die beste akustische Untermalung angesehen.
  • 1998 erschien der Disco-Mix des deutschen FUTURE-Themas von Phil Fuldner und landete für 13 Wochen in den Top Ten auf Platz 7. (Phil Fuldner, eigentlich Philipp André Fuldner stammt aus Recklinghausen Polsum. Von wo aus dieser Blog geschrieben wird.)
  • Wolfgang Völz, der die Figur Otto spricht, war schon 1967 an Bord des schnellen Raumkreuzers Orion (Raumpatrouille ORION). Auch in dieser TV Serie bildete er ein Team mit der Stimme von Grag (Claus Holm). Bis heute leiht Wolfgang Völz auch Captain Blaubär /Die Sendung mit der Maus) seine Stimme.
  • Seit Jahren ist eine Realverfilmung angekündigt.


4 Kommentare

Retro TV (1) – Anna und…

Blog Logos 2013 ii

.Als Freund cineastischer Ergüsse bin ich vor einigen Wochen in der Tonträgerabteilung im hiesigen Supermarkt auf einen kleinen Schatz gestoßen. Mit vor Freude strahlenden Augen hielt ich plötzlich eine DVD in den Händen. Der Name des Artikels verrät es, heute geht es nicht um einen aktuellen Blockbuster. Teil 1 beschäftigt sich mit …

Anna und der König von Siam

image

Die Handlung kurz erklärt

US Amerikanerin Anna Owens übernimmt 1862 die Stellung als Erzieherin am königlichen Hofe Siams. Die Kinderschar des Monarchen soll westliche Werte erfahren. Erschwert wird ihr diese Aufgabe von den demografischen Unterschieden. Aber auch von König Mongkut, dem absoluten und tyrannischen Herrscher. Überwältigt von den Unterschieden, beschließt Anna gleich am ersten Tag nach Amerika zurückzukehren. Doch alles kommt ganz anders.
Allerlei Missverständnisse, kulturelle Unterschiede und die eigenwillige Art des Herrschers sorgen für einige Unterhaltung. Im verbalen Schlagabtausch mit Erzieherin Anna Owens (Samantha Eggar) zeigt der despotische Herrscher bald seine liebenswerte und den westlichen Werten aufgeschlossene Seite.

 
 

Die Figuren
Anna Owens –
soll als Lehrerin am Hofe Siams die Kinder des Königs unterrichten.
Louis Owens –
reist mir seiner Mutter nach Siam. Nach anfänglichen Streitereien freundet er sich mit dem Sohn des Königs an.
König Mongkut –
Despot von Siam, zeigt sich anfänglich als verkappter Tyrann. Anfänglich arrogant auftretend muss Anna bald feststellen, dass es sich um einen äußerst Direkten, hochintelligenten und aufgeschlossenen Mann handelt.
Prinz Chulalongkorn –
nach anfänglichen Problemen entwickelt sich aus dem herablassenden Prinzen ein liebenswerter Junge.
Fürst Kralahome –
die rechte Hand des Königs. Er sperrt sich gegen moderne, westliche Einflüsse und behindert Anna Owens in ihren Bemühungen.

Sonstiges

  • Es existieren 13 Folgen von je 25 Minuten.
  • Der märchenhaft verträumte Score stammte aus der Feder von Gerry Goldsmith (Star Trek … ).
  • Pidax Film [www.pidax-film.de] veröffentlichte die komplette Serie im Dez. 2012 in einer kleinen und unscheinbaren Box.

Kurioses

  • Der Roman von Magareth Landon beruht auf den tatsächlichen Erlebnissen der Erzieherin am Hofe Siams. Bis heute sind dort Buch und TV Serie verboten.
  • Yule Brynner betrat erstmals 1956 in einem Musical als König Mongkut von Siam die Bühne. Auf Grund seiner herausragenden darstellerischen Leistungen trug man ihm 1972 diese Rolle erneut an. Allerdings flimmerte die Serie erst 1983 über die deutschen Bildschirme.
Fazit

Eine Serie, die das Herz erreicht, Unmengen Wortwitz und Situationskomik aufweisen kann, ohne dabei albern oder unglaubwürdig zu wirken. Sie versteht es, durch ihre Unbeschwertheit, sämtliche Altersklassen zu begeistern.