UweImortBlog


24 Kommentare

Kurzkohlmeldung

Bei meinem heutigen Abstecher in den Discounter um die Ecke bin ich einem sogenannten Impluskauf erlegen.

image

Eine

Kurzkohlmeldung

Mir ist es bekannt, an dieser Speise spalten sich die Gemüter.  Ich gehöre zu jener Partei, welche die Rosenkohlsaison herbeisehnt. Meine Geschmacksknospen sind auf diese Art Kohl geeicht. Gekocht als Suppe, Beilage, aus dem Dampfgarer, überbacken oder oder oder landet er alljährlich auf meinem Teller.

Kartoffeln, Zwiebeln. Knoblauch, Möhren und Speck landeten gleich mit im EKW (Einkaufswagen). Einige Freunde, die dies Gericht ebenfalls zu schätzen wissen stehen schon auf der Gästeliste. In den nächsten Tagen wird man sich zum gemeinsamen Schmausen bei mir einfinden.

Diesmal werde ich einen neuen Auflauf ausprobieren. Ein bekanntes Rezept in einer neuen Variation, bzw. um Zutaten einige ergänzt. Bekanntlich bin ich auch in der Küche kreativ. Auch mein geliebter Muskat kommt wieder auf den Teller.

Was sagt ihr zu Rosenkohl? Bin gespannt, ob sich hier Befürworter oder Rosenkohlgegner zu Wort melden.

Werbeanzeigen


11 Kommentare

Hühnersuppen Gegenmaßnahme

Ich schrieb im letzten Beitrag, dass ich mich einige Tage außer Gefecht gesetzt sah und angeschlagen in der Waagerechten verbringen musste. Die Nachrichten posaunten seit Wochen die Kunde einer neuen Grippewelle in die Welt hinaus. Schnupfen, Husten, laufende Nasen, oft setzt die Virenerkrankung den gesamten Körper schachmatt. Auch mir erging es so, Zeit für Gegenmaßnahmen. Für eine Schutzimpfung war es eindeutig zu spät. Doch wie stärkt man die eigenen Abwehrkräfte und unterstützt den Organismus? Der Griff zur pharmakologischen Keule erschien mir nicht die passende Lösung. Einen solchen Infekt muss der Körper durchmachen, nur so kann eine zukünftige Immunisierung erfolgen. Doch diese Arbeit kann man unterstützen. Obst und Gemüse helfen, Vitamine braucht der Körper. Zusätzliche Kraftreserven kann man auch anders aufbauen. Ich habe gekocht, es gibt frische …

HÜHNERSUPPE.

Keine Instandbrühe, einzig mit kochendem Wasser aufgegossen. Sondern eine komplett frisch zubereitete Suppe soll Abhilfe schaffen. Ein altbewährtes Rezept aus Großmutters Zeiten und frische Zutaten werden benötigt. Nebst Unterstützung der Abwehr kann diese Suppe mit einer weiteren Eigenschaft punkten, sie schmeckt einfach fantastisch. All jene die ebenfalls Unterstützung brauchen oder sich einfach an einer leckeren und gesunden Suppe versuchen wollen, stelle ich das Rezept gern zu Verfügung.

image

Ein 1/4 Suppenhuhn wird benötigt.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • 100 ml Olivenöl
  • 3 große Möhren
  • 1 Staude Porree
  • 1/4 einer Sellerieknolle
  • 1/4 Suppenhuhn frisch vom Fleischer oder Wochenmark (Keine Hühnchen -/Hähnchenteile aus dem Discounter)
  • 1 Bund Petersilie
  • Packung Sternchen/Buchstaben – Nudeln
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Bärlauch, Muskat
  • 2 bis 3 Liter Topf

    image

Zubereitung:

  1. Zwiebel, Lauchzwiebel, Knoblauch klein Schneiden und mit 100 ml Olivenöl im Topf auslassen bis die Zwiebeln glasig werden. Danach mit 500 ml Wasser auffüllen und zum kochen bringen.
  2. Bis das Wasser kocht, Möhren und Porree in Scheiben, die Sellerieknolle in kleine Würfel schneiden und anschließend in das kochende Wasser geben. 10 Minuten auf kleiner Stufe kochen lassen.
  3. In der Zwischenzeit das 1/4 Suppenhuhn in 2 bis 3 Stücke zerteilen, die Stücke anschließend in den Topf geben. Mit Wasser auffüllen bis das Fleisch gut bedeckt ist.
  4. Die Suppe ca. 1,5 – 2 Stunden auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis sich das Fleisch leicht von den Knochen ablösen lässt bzw. von allein ablöst. Topf nun ganz mit Wasser auffüllen.
  5. Mit Salz, Pfeffer, Bärlauch und evtl. Muskat abschmecken, dann Suppennudeln und fein zerkleinerte Petersilie hinzugeben und nochmals 3 Minuten aufkochen lassen. Fertig!

INFO: Es wird dringlichst empfohlen nur ein richtiges Suppenhuhn zu verwenden. Dieses ist zwar teuer, beeinflusst Geschmack und Wirkung der Suppe allerdings beträchtlich. Während des köchelns auf mittlerer Stufe  immer wieder mal umrühren. Wenn das Fleisch in großen Stücken hinzu gegeben wurde kann sich die Kochzeit entsprechend verlängern. Wer mag kann die Fleischstücke wieder herausnehmen und anschließend die Knochen heraustrennen. Der Einfachheit halber können die Knochen auch in der Suppe verbleiben und beim Verspeisen entfernt werden.

Ich wünsche guten Appetit!