UweImortBlog


2 Kommentare

Neuer Talisman

Weiter geht es mit dem kreativen Chaos aus meiner Werkstatt. Heute gibt es einen neuen …

Talisman

wpid-img_20150626_212225.jpg

Ein Talisman ist natürlich kein gewönlicher Anhänger. Im Gegensatz zu normalen Schmuckstücken wohnt ihnen etwas Besonderes inne. Entsprechend Herkunft, Form oder Material sollen sie „Kräfte“ übertragen. Jede/r kennt  sicherlich den allseits bekannten Glücksbringer. In trauriger Erinnerung ist älteren Semestern sicherlich noch die Hasenpfote als Schlüsselanhänger. Recht bekannt sind auch Mineralien, die um den Hals getragen werden.

Der Talisman gehört in die esoterische Ecke. Man kann daran glauben oder es lassen. Das Material weist keine Besonderheiten auf. Dennoch konnte unlängst eine Wirkung nachgewiesen werden. Gemäß dem Prinziph: Glaube versetzt Berge. Wissenschaftler erklären dies mit dem Placeboeffekt. Esoteriker hingegen sprechen von der Bündelung von Energien. Aber sind dies nicht nur verschiedene Worte für die selbe Sache?

Der Abdruck einer Bärenklaue, ein Zeichen für Beständigkeit, Mut, Durchsetzungsvermögen und unbändige Kräfte. Sicherlich lassen sich dem Bären noch weitere Eigenschaften zuschreiben. Doch hier soll es um das Kleinod selbst gehen.

Aus Speckstein gefertigt, finde ich die Materialzusammenstellung gelungen. Ergänzt um eine Lederkordel und mit einer Holzperle „ruhiggestellt“. Verhindert diese, ständiges Scheuern im Loch der Öse.

Oft bin ich mit meinen Steinen im Zwiespalt. Doch hier passt meiner Meinung nach alles zusammen. Das Material ist warm, und durch eine Behandlung mit hautfreundlichen Ölen Wasser abweisend. Die glatt polierten Oberflächen werden durch die gebrochenen Ränder aufgelockert und geben dem Ganzen etwas Unberechenbares.

Dieser Powerbrocken hat auch schon einen Träger gefunden, wie er passender nicht sein könnte. Ich finde es toll, wenn sich Zusammengehöriges findet. Euer Uwe


3 Kommentare

Kreative Fortsetzung

Heute die …

KRETIVE FORTSETZUNG

Wie in der letzten Woche versprochen, gibt es heute Neues aus meiner Kreativwerkstatt. Seit einigen Wochen kreisen mir eine Menge neuer Ideen durch den Kopf. Einfälle, die momentan unbedingt raus wollen. Vielleicht kennen einige Leser/innen diesen inneren Druck? Ich habe mich diesem Verlangen ergeben und einfach losgelegt. Dabei gibt es Formen, die ich schon im Kopf habe und dann auf Steine übertrage. Anders herum gibt es Brocken, die mir sagen, was in ihnen verborgen liegt. Durch Säge- & Feilarbeiten purzelt mir das Ergebnis dann sprichwörtlich aus den Fingern. Ein Beispiel ist dieser erste Anhänger.

wpid-img_20150626_211802.jpg

  • Ein jadegrüner Blitz (4 cm x 1,5 cm) an einer Lederschnur. Die Perle wurde speziell eingeschnürt. 

 

wpid-img_20150626_213508.jpg

  • Schwarzer, extrem harter Speckstein. Ausgefräste Silhouette eines sitzenden Kätzchens (5 cm x 2,5 cm). Das Kleinod braumelt an einer braunen Lederschnur mit brauner Holzperle.

Dieser zweite Talisman entstand aus der Idee heraus, Tiersilhouetten in Gestein zu übertragen. Es wurde also nichts Verborgenes aus der Rohmasse herausgelöst. Die späteren Aushöhlungen wurden zuvor mit einem Stift auf die geschliffene Scheibe gezeichnet. Sicherlich kommen demnächst weitere Tiersteine. Diese werden dann allerdings in einen formschöneren Korpus übertragen. Dieser unsymmetrische Speckstein ist nur ein erster Versuch.

Außerdem denke ich an Gemmen, Taschenschmeichler, Räucherschalen und mein Board könnte neue Magnete vertragen. Meine Kreativbatterie scheint mit viel Power aufgeladen zu sein. Vielleicht kennt Ihr das?


3 Kommentare

Kreatives Chaos

Der Hase macht längst Urlaub auf Palma. Doch bei mir prangt noch immer der Osterartikel auf der Hauptseite. Das geht nun wirklich nicht!

Habe ich die letzten 14 Tage die Füße hochgelegt oder sonnte ich mich mit einem Osterbunny auf Palma? Schön wäre es, aber ich steckte im kreativen Chaos. Die Muse (das Biest) hat mich feste geknutscht. Seither knistert es in meinem Schädel und es will mir nicht mehr aus den Hirnwindungen. Das …

KREATIVE CHAOS!

Eingeschlossen in meine kleine Werkstatt hatte ich die Welt und den Blog vergessen. Verlängerte Osterfeiertage boten mir die Möglichkeit, still und heimlich ein wenig abzutauchen. Der Speckstein und ich sind uns im Zuge dessen wieder recht nahegekommen. Es war auch bitter nötig. Lange Rede kurzer Sinn, entstanden sind dabei diese Stücke.

wpid-img_20150626_214322.jpg

  • 2 x 2 cm, an einer braunen Lederschnur mit Holzperle. Der Stein, Alabaster mit herausgetrenntem Katzenpfötchen. Im Gestein, grünliche Schlieren die nach oben hin auslaufen. Auf beiden Seiten spiegelglatt geschliffen und geölt.

 

wpid-img_20150627_155913.jpg

  • 3,5 x 3 cm, jadegrüner Speckstein mit runder Aussparung in der oberen Mitte. Die glänzende Perle steht für das Herz, der matte, rauh geschliffene Stein als Sinnbild für unseren Körper. Auf einer schwarzen Lederschnur, mit leichter Gewichtung nach unten. Das gute Stück dreht sich also nicht .

Der kreative Ausfluss ist allerdings noch nicht gestoppt, es ist noch mehr Gestein in Arbeit. Weitere Stücke machen sich noch die Haare schön, um abgelichtet zu werden. Ich wollte den Blog nur nicht mit zu viel Brocken vollstopfen. Mit mehr als zwei Steinen soll man bekanntlich nicht werfen. Einmal ist kein mal und ab dreien hört der Spaß angeblich auf.

Unzählige Post-it Zettel schmücken mittlerweile meine Werkstattwand, an weiteren Ideen mangelt es aktuell nicht. Wer mag, kann mir mitteilen ob unter den abgebildeten Felsstücken der große Wurf ist. Bis bald …

Euer Uwe

 


4 Kommentare

Tatzen-Talisman

wpid-img_20150508_132750.jpgNeue Specksteinvorräte bedeuten neue Herausforderungen. Eigentlich (und auch uneigentlich) habe ich es gar nicht anders gewollt. Da kam mir die Anfrage eines Freundes gerade recht. Dem wollte ich schon längst ein Geschenk verpassen. Denn im Gegensatz zu ihm, hatte ich an die letzten Geburtstage nicht gedacht. Ein Glücksbringer, etwas mit Seele sollte es sein. Also wünschte er sich einen …

TATZEN-TALISMAN 

Also habe ich notgedrungen alle dringend notwendigen Putzarbeiten unterbrochen. Sicherlich werden viele Leser/innen verstehen, wie viel Überwindung mich dieses kostete. Aber was tut man nicht alles für gute Bekannte?

Also verschwand ich vor Ideen strotzend in meiner Werkstatt. Ein ausführliches Studium von Pfotenabdrücken bildete die Basisarbeit. Auf ein wölfisches Original festgelegt, übertrug ich die Maße 1:5 auf einen steinernen Rundling. Ich greife hier gern zu einem Marker. Aber auch stinknormale Bleistifte kann ich empfehlen.

Wenn ihr mit Speckstein arbeitet … saugen, bitte denkt immer ans Saugen. Gemeint ist nicht etwa der Strohhalm in eurer Cola. Ich meine den Schmutzschlucker, der euren Teppich küsst und die Wollmäuse unter den Betten hervorlockt. So ein Staubsauger erlöst euch von Bergen feinen, widerlichen, nervenden, klebenden, in der Nase kitzelnden, in jeder Faser und Pore eures Körpers festsetzenden Steinstaubs. (Luft hol – sprecht diesen Satz mal am Stück aus.)

wpid-tatze-tarrian.png.png

Ausführliche Schleif- & Bohrarbeiten trugen dann die unerwünschten Steinereien Schicht um Schicht ab. Hier kann auch das Multitool bzw. ein Dremel helfen. Die Feinarbeit an den Übergängen erledige ich dann aber lieber mit einem selbst hergestellten Kratzwerkzeug. Denn wenn AB dann AB, was mit elektrischen Werkzeugen recht schnell geht.

Um der Sache dann den richtigen Schliff zu verpassen, bin ich mit dem Schmuckstück auf dem Klo verschwunden. Nein, zur Veredelung gehören keine Körperflüssigkeiten. Aber mit Nassschleifpapier ging es unter den Wasserhahn. Es ist schon eine Fummelarbeit das zusammengeknüddelte* Papier in die kleinen Aushöhlungen zu bekommen. Nichts für schwache Nerven, denn geschätzte 187,5 Stunden später sind alle ungewollten Kratzer auf Vorder- & Rückseite dem Schleiflappen gewichen.

Auf besonderen Wunsch habe ich das Lederband nicht durch den Anhänger getrieben. Hier habe ich eine durchgehende Kerbe an der Kante ausgefeilt. Flux in die Kordel einen Knoten, über diesen, eine Perle zur Stabilisierung. So kann sich die Verschnürung nicht in Wohlgefallen auflösen.

Zum Schluss ertränke ich meine Anhänger gern in Öl. Mit einem sadistischen Lächeln döppe* ich Stein samt Gebändel für 2 Tage unter. Zur Sicherhet habe ich den Knoten im geölten Zustand nochmals ordentlich angezogen … halt wegen die Sicherheit*

Vom abtropfenden Pflegemittel befreit, ist der Anhänger heute in die Post gegangen. Auf das Urteil des künftigen Trägers bin ich gespannt. Mir selbst hat der Talisman ganz gut gefallen.

* sagt man so im Ruhrpott


6 Kommentare

Nachschub

SPECKSTEIN – In den letzten Monaten habe ich eine Menge Schlüsselanhänger und Spielzeuge aus diesem wunderbaren Material gefertigt. Darunter auch Kettenanhänger, Taschenschmeichler, Skulpturen und Türschilder. Also allerhand individuelle Geschenke und Andenken, die wie ich hoffe, lange erhalten bleiben. Doch langsam aber sicher benötigte ich Nachschub. Denn meine Vorräte aus dem letzten Einkauf neigten sich ihrem Ende zu.

image

Es gibt Nachschub, über das Internet habe ich eine neue Quelle für Seifensteine aufgetan. Via Onlineshop verkauft Dr. Olli das von mir benötigte kreative Grundmaterial. Natürlich kann sich dessen Garagen-Lager nicht mit dem Riesen (>GERSTAECKER<) nahe Köln messen. Allerdings liegt Dr. Olli gute 200 KM näher und auch er nimmt gerne Bestellungen in Form, Farbe und Größe entgegen. Da ich mir so stundenlangen Stau auf der A3 (Köln) ersparen kann, nehme ich sogar einen kleinen Aufpreis in kauf. Der Einkauf gestaltete sich außerdem sehr lustig, denn wir kamen schnell über Gott und die Welt ins Gespräch.

Mit frischen Steinen gewappnet, kann ich mich einem neuen Projekt widmen. Auf meine Liste steht:

PROJEKT ZIMMERBRUNNEN

image

In einem Secondhand-Geschäft konnte ich bereits eine Schale und eine gebrauchte Pumpe erstehen. Zum Probieren sicherlich komplett ausreichend. Ideen sind ebenfalls reichlich vorhanden. In den nächsten Tagen kann es losgehen. Ich halte euch auf dem Laufenden.


2 Kommentare

SPECKSTEIN AKTIV

Um mich dem staubigen Durcheinander in der Wohnung zu entziehen, flüchte ich gern in meine kleine Kellerwerkstatt. Dort kann ich mich mit kreativen Dingen ablenken. So bin ich dieser Tage wieder …

SPECKSTEIN AKTIV.

Während es draußen frostig, feucht und ziemlich ungemütlich ist. Bringe ich im Warmen erneut Speckstein in Form. Ich schöpfe noch immer aus dem Großeinkauf im letzten Sommer.

wpid-2013-10-15-17.44.51.jpgwpid-2013-10-15-17.46.13.jpgwpid-2013-11-12-14.27.27.jpg

Diese drei, recht unterschiedlichen Unikate sind schon entstanden. Weitere Ideen habe ich schon zu Papier gebracht. Zahlreiche Tierpfoten, geometrische Figuren aber auch Namensanhänger schweben mir vor. Darunter das eine oder andere Geschenk für Freunde.

Fazit: Wenn ich in meinem Kämmerlein bohre, feile und schnitze, wandern meine Gedanken an einen anderen Ort. Das ist Entspannung pur, für mich die beste Art, alles um mich herum zu vergessen.


6 Kommentare

Speckstein Talisman

Speckstein Talisman

Wenn es draußen feucht und kalt ist, verlege ich meine Interessen ins Warme. Schließlich habe ich mir vor ein paar Monaten einen Vorrat an kreativen Materialien angelegt. Speckstein in Hülle und Fülle, das schreit nach neuen Herausforderungen. Ein leicht zu bearbeitendes Medium, mit dem ich schon einige Erfahrungen sammeln konnte. So habe ich mir einen kleinen Arbeitsbereich für kreative Arbeiten im Haus vorbereitet. Dort stehen mir alle Werkzeuge die ich benötige zu Verfügung. Außerdem habe ich einige Vorkehrungen für die staubige Arbeit getroffen.

wpid-2013-11-14-15.44.57.jpg

Anhänger Sense

In den letzten Tagen hat dieses gute Stück das Licht der Welt erblickt. Ein quadratischer Anhänger mit Rillen. Diese sind fein säuberlich aufgebracht und in korrekten Abständen zueinander gehalten.

Mit Feile, Schmirgelpapier und Dorn trug ich erst Schicht um Schicht ab. Anschließend zeichnete ich mit dem Bleistiff Kreise auf. Rille um Rille wurde einzeln hineingeritzt. Besonders kompliziert ist es, die ersten Vertiefungen zu kratzen. In späteren Arbeitsgängen fiel es mir dann einfacher, den Vertiefungen zu folgen und diese weiter in den Stein zu treiben. Schlussendlich zieren feine Rillen in Kreisform die Oberfläche. Diese erfuhr mit 1200 Nassschleifpapier eine angenehme Glätte. Einige abgeflachte Holzperlen sorgen am Lederband für einen sicheren Halt.

Der Talisman trägt den Namen Sense. Das Kreismuster symbolisiert gleichmäßige Wellen, die sich nach Außen verteilen. Diese sollen Kraft, seelisches Gleichgewicht und gedankliche Ordnung spenden. Ein Talisman der das Durchsetzungsvermögen und einen starken Willen unterstützt. Glaube versetzt bekanntlich Berge. Dies soll dem Träger fortan möglich sein.


Hinterlasse einen Kommentar

Mein Speckstein Projekt (Teil III)

Mein Speckstein Projekt (Teil III)

 

wpid-2013-12-19-14.17.32.jpg

Stand zum letzten Artikel

Den heutigen Artikel veröffentliche ich aus gutem Grunde erst zu diesem Datum. Für die Vorwoche angekündigt, ist mir in letzter Sekunde noch etwas Wichtiges dazu eingefallen. Die Skulptur ist ein Geschenk für die gute Verena, damit sie deren fertige Version nicht schon vorher zu Augen bekommt, habe ich mich dazu entschlossen, Bilder der Endversion erst nach der Übergabe/Enthüllung zu veröffentlichen. Schließlich schnuppert Verena von Zeit zu Zeit hier hinein.

Letzte Fertigungsphase

imageViele Stunden Fein- & Feilarbeit habe ich nochmals in das Entfernen und glätten der Konturen investiert. Nach den Feilen kamen dann immer feinere Schmirgelpapiere zum Einsatz. Zu Anfang eine Körnung von 80, 120, 240 und abschließend Feuchtpapier mit 1200 Körnung. So habe ich eine geschmeidige Oberflächenstruktur hinbekommen. Auch gut zu sehen, (im Bild links) das ausgelöste Überbleibsel aus der Steinmitte.

Metallstifte einsetzen image

Zwecks sicherer Befestigung entschloss ich mich, das Oberteil nicht nur lose auf den Sockel zu stellen. Auf drei Metallstifte in der Bodenplatte kann nun das Tier aufgesteckt werden. Zuvor habe ich mit einer Schablone die Bohrlöcher für die Stifte auf beiden Elemente angezeichnet.

Gravur

Im Gegensatz zur vorherigen Version hatte ich mich entschlossen, das Bodenpodest zu drehen. Denn Verena hatte sich dann doch gegen eine frontseitige Beschriftung entschieden. Mit einem ganz simplen Filzstift habe ich die Buchstaben aufgetragen. Kinderfilzmaler lassen sich im Gegensatz zu Edding/Marker ganz einfach wieder entfernen. Mit feinen Bohrern habe ich den Schriftzug dann immer tiefer in den Speckstein hineingetrieben. Beginnend mit einem Durchmesser von 0,8 mm, mich dann auf bis 2,4 mm verbreitert. Die erste, feine Furche mit 0,8 verhindert ein verrutschen mit den späteren, erheblich breiteren Bohrern.

Nach der Gravur erfährt auch das Bodenstück ein abschließendes feilen und schleifen (wie oben beschrieben). Auch die Windungen der Gravur werden dabei nicht ausgespart. So das diese sich weich und gleichmäßig durch den Sockel ziehen.

image

Polieren

Bodenplatte als auch der Tierkorpus nahmen ein ausgiebiges 12-Stunden-Bad in feinstem Öl. Ich nutze dazu eine kleine Dose, die ich zu einem Viertel mit Steinöl fülle. Kurz abgetropft ging ich mit einem alten aber sehr weichen Lappen zu Werke. Zwar gibt es auch Polieraufsätze für den Bohrer, die ich aber in dieser Fertigungsstufe ungern einsetze. Denn all zu schnell können auch dabei noch Kerben in der Oberfläche entstehen. Wie beim Auto, von Hand poliert ist die sanfteste Methode.

So getränkt erlangt die komplette Figur einen angenehmen Duft und einen sanften, matten Glanz. Wenn ich nun mit dem Finger hinüberstreiche, sind keine rauen Stellen mehr festzustellen.

 

Tatzenabdruck

image

Ein kleines Gimmik (YPS Leser kennen diesen Ausdruck sicherlich) schien mir wichtig. Es sollte sich farblich abheben und dennoch zur Statue passen. So entschloss ich mich zu einem original getreuen Vielfraß Tatzenabdruck. Aus braunem Stein gefertigt und in die Vertiefung (oben zu sehen) über der Namensgravur eingepasst. Auch hier kamen nochmals alle Arbeitsschritte zur Anwendung. Anzeichnen, bohren, ausfeilen, schleifen, in Öl baden und letztendlich polieren. Nun noch alle Teile zusammenfügen und ich bin endlich …

 

fertig.

Am ersten Mail wartet nun die Vielfraß-Statue auf einer kleinen privaten Ausstellung in rotes Tuch gewickelt auf ihre Enthüllung. Diese hat also bei Verfassen dieses Artikels (21.04.2015) noch nicht stattgefunden. Und erfolgt erst im Laufe des Veröffentlichungstages dieses Artikels (01.05.2014).



Da bleiben nur noch zwei Dinge. Zu hoffen, dass der Vielfraß gut bei Verena ankommt und allen Leser/innen einen entspannten und schönen ersten Mai zu wünschen. Euer Uwe

 

 


2 Kommentare

Mein Speckstein Projekt (Teil II)

Da plagt mich doch tatsächlich das schlechte Gewissen. Dabei bin ich nicht faul, das Gegenteil ist der Fall. Vor lauter Arbeit komme ich nicht dazu, überfällige Blog-Artikel zu verfassen. Jede Sekunde kann nur einmal genutzt werden und andere Dinge gehen leider vor. Angesichts des stressigen Alltags hatte der schnöde Mammon in den letzten Wochen Vorrang. Auch dem Specksteinprojekt konnte ich nicht so viel Zeit widmen wie gewünscht.
In der ersten Maiwoche findet eine kleine Ausstellung statt. Auf dieser möchte ich das fertige Werk präsentieren und Verena damit überraschen. Wenn auch recht winzig, soll die Enthüllung dort erfolgen. Bislang konnte sie noch keinen Blick auf das Werk werfen.

Nun bin ich wieder auf Kurs. Der Speckstein-Vielfraß ist um ein beträchtliches Stück erwachsen, auch lange geplante Artikel (Hörspiel-, Mittelalter und andere Ideen) stehen kurz vor ihrer Vollendung. Mittlerweile konnte bzw. musste ich schon neues Material für meine Ideen bestellen. Doch davon bald mehr. Jetzt erst einmal …

wpid-2013-11-16-12.16.15.jpg

Rohzustand

Staub in allen Ecken, Staub auf allen Kanten, meine Skulptur entwickelt sich immer weiter. In Teil I berichtete ich über die ersten Schritte, zur Linken ist nochmals der Stand zu Zeiten des ersten Beitrages zu erspähen. Mittlerweile ist eine Menge Werkzeug zum Einsatz gekommen. Der Speckstein für meine Freundin Verena musste ordentlich Masse lassen. Nach dem Aufzeichnen der Silhouette des Vielfraßes mit dem Marker-Stift ging es an das Eingemachte.

Wie gewünscht, (Kommentar unter dem ersten Teil), habe ich eine Menge Informationen über den Vielfraß zusammengetragen. In den nächsten Tagen erwarte ich ein Foto von Verena. Sie hat in den USA mit dem Kameraobjektiv jagt auf diese Spezies gemacht. Sobald ich das Bildmaterial eingetroffen ist, erscheint der Info-Beitrag. Ursprünglich wollte ich Wissenswertes über den Wolverine an diesen Beitrag anhängen. Doch die Recherche hat eine ganze Menge Stoff geliefert, so das ein eigener Artikel entstanden ist. Der Thementrennung und Übersichtlichkeit zu Liebe liefere ich bald nach.

wpid-2014-03-19-22.26.43.jpg

Multifunktion …

Speckstein Projekt (Teil II).

Weiter geht es …
image

… herauslösen

mit einem Multifunktions-Kleinbohrer (Bild rechts) habe ich entlang der angezeichneten Linien folgend die Figur nach innen zeigend ausgefräst (Bild links). Warum nur innen, erklärt sich ganz einfach. Nur der umzeichnete Bereich soll entfernt werden, darum bohre ich nicht über die Linien. Grundsätzlich handelt es sich um die umgekehrte Vorgehensweise zum Erstellen einer Statue. Dort würde ich überflüssiges Gestein außen entfernen.
Bei beiden Vorgehensweisen gilt: WENIGER IST MEHR. Einmal entfernter Stein kann nicht mehr angebracht werden. Ausbessern ist möglich, meist aber zu erkennen und liefert ein Zeugnis von der handwerklichen Fertigkeit des Künstlers.

Rückseite!

Nach dem Entfernen des groben Innenbereichs mit dem Bohrer kommen bei mir Raspel und Feile zum Einsatz. Auf den Elektrobohrer verzichte ich. Die Gefahr über eine der Linien hinaus zu fräsen ist zu groß. Bedient man sich normaler Feilen, ist dies mit ein wenig Übung praktisch ausgeschlossen.

Rückseite nicht vergessen! Zu Beginn sämtlicher Arbeiten sollte man darauf achten, im richtigen Winkel zu bohren. Bei schrägen Winkeln ergibt sich eine unsymmetrisch Rückseite. Eventuelle Bewunderer könnten die Skulptur auch einmal drehen …!?

wpid-2013-12-19-14.17.32.jpg

Innenleben herausgetrennt

Unten

Im nächsten Schritt habe ich die untere Kante des Steins begradigt (Bild unten). So das die Figur nun in der Waagerechten steht. Für das spätere Gesamtbild ist dies sehr wichtig. Nun habe ich noch den Wolkenstreifen (für alle die sich gefragt haben was das über dem Tier sein soll) wie zuvor beschrieben herausgelöst.

Damit beende ich diese staubige Angelegenheit für heute. Keine Sorge, den nächsten Teil gibt es schon binnen sieben Tagen.

 

 

 

 

 
 
 


8 Kommentare

Speckstein Projekt

Mein Speckstein Projekt …

geht heute an den Start. In Absprache mit meiner Freundin Verena steuere ich etwas Neues an. Vor einem Jahr hatte sie eine Statue für mich angefertigt. Nun möchte ich mich revanchieren. Im Januar hatten wir zusammen einen Speckstein Einkauf getätigt. So bewaffnet möchte auch ich mich an einem größeren Projekt versuchen. Eine Skulptur nach ihren Wünschen soll es sein.

Ihr schwebt die Silhouettenfigur eines Vielfrass vor. (engl. Wolverine). Einer von Aussterben bedrohten Tierart. Nun galt es, geeignetes Material auszuwählen.

image

Auf dem Foto ist der Rohblock für die Skuplktur zu sehen.

Nach Verenas Wünschen und Vorstellungen habe ich einen Speckstein gewählt und zugeschnitten. Zu diesem Zweck schickte sie mir ein paar Fotos und Bilder des Tieres per Mail zu.

Nun konnte ich mit dem Motiv beginnen. Eine erste Skizze auf Papier wurde mehrfach überarbeitet und schließlich auf den Stein aufgetragen. Allerdings handelt es sich auch dabei nur um eine Rohfassung. Denn Feinheiten füge ich erst kurz vor Beginn des Auslösens ein. Da zuvor erst Platzierung und Positionierung auf dem Stein abgestimmt werden müssen.

image

Shilouette

image

Übertragen auf den Stein.

Mit einem Schreiber habe ich die zu bearbeitenden Bereiche markiert.  Im nächsten Schritt folgt das sägen und lösen der Figur und die Anpassung an den Sockel. Dabei wird sehr viel Staub und Schmutz entstehen. Aber das wird sich nicht vermeiden lassen. Fortschritte findet ihr hier in Kürze.