UweImortBlog


4 Kommentare

Neues vom Zeichenbrett

Heute wieder Neues von meinem Zeichenbrett. Nachdem die Muse auf einen besonders cremigen Latte Macchiato vorbeigeschaut hatte, juckt es mich in den Fingern. Ein erstes Ergebnis präsentierte ich bereits letzte Woche. Doch damit zeigten sich meine zeichnerischen Ergüsse noch nicht erschöpft.

imageAuf braunem Karton skizziert und im Anschluss mit schwarzem Marker ausgearbeitet, wurde ich der bislang so geliebten Acrylfarbe untreu.

Ein Bildband über Wölfe in Deutschland lieferte mir die Inspiration. Mit einigen Tribal ausgeschmückt lag die Zeichnung schließlich fertig vor mir.

Indes bin ich noch auf der Suche nach einem passenden Rahmen. Bislang konnte sich der Timberwolf aber noch nicht dazu entschließen, in eine Behausung einzuziehen. Doch dies ist Wildtieren nun mal zu eigen und es hat auch keine Eile damit. Irgendwann wird sich schon der stimmige Bilderrahmen einfinden. Auch einen Titel konnte für das Werk konnte ich noch nicht fest machen.

Mittlerweile widme ich ich mich schon wieder neuen Projekten. In meinem Bastelraum ging es dem Speckstein an den Kragen. Ich halte alle Interessierten gern auf dem Laufenden.

Euer Uwe

Werbeanzeigen


4 Kommentare

Katzen-Tatzen im neuen Jahr

Ein Neujahrsmitbringsel mit unangenehmen Folgen. Völlig erkältet, verschnupft und mit gereizten Bronchien lieferte ich einen weniger glücklichen Start ins neue Jahr.

KLARTEXT: Ich pfiff aus dem letzten Loch und verschwand mit Temperatur für zwei komplette Tage im Bett.

image

Der Onkel Doktor stellte mir einen dieser gelben Scheine aus. Dazu noch eine Packung ganz besonders ekeliger Bonbons. Zur Freude der Waage für gute 3 Tage meine Hauptmahlzeit. Umgeben von Mentholdämpfen, Hustenpastillen und eingemümmelt in Wolldecken, stellte sich nach vier Ruhetagen so etwas wie Langeweile ein. Nein, es war nicht so etwas wie Langeweile, es war auf jeden Fall Langeweile.

imageUm für ein wenig Abwechslung zu sorgen, griff ich zu Bleistift und Papier. Ich habe keinen Schimmer, wie ich auf das Motiv gekommen bin. Es muss sich wohl nach zahlreichen Schmierversuchen herauskristallisiert haben. Irgendwann lag eine Skizze mit einem kleinen Kätzchen vor mir. Anfangs spielte ich noch mit Bildergänzungen. Diese reichten von einer Maus bis zur verknäulter Wolle.

Ich entschied mich für ein tosendes Flammenmeer in Schwarz, dass der Figur etwas Mystisches und Kraftvolles verleihen soll. Der Abdruck der Katzen-Tatze in einer der Flammen rundet diesen Eindruck ab. Ehe ich mich versah, lag ein fertiges Bild vor mir. Fehlte nur noch eines, ein passender Rahmen. Doch auch der war ziemlich fix zwischen den im Keller bevorrateten Exemplaren gefunden. Kurz mit Lack  übergestrichen und …

image

Die verspielte Struktur sorgt für ein passendes Zuhause. Bis meine Bronchien wieder richtig frei sind, wird es wohl noch andauern. Doch etwas Positives liegt auch darin, die Zeit für ein neues Bild. Der kreativen Kraft hat die Krankheit nicht geschadet. Vom nächsten Bild mehr in Kürze.